Quartetto Prometeo am Festival musica aperta

Vom Amsterdamer Concertgebouw bis zum Prager Frühling, von der Accademia di Santa Cecilia in Rom bis zum Grand Théatre Bordeaux, von der Mozartnacht Würzburg bis zum Colmar Festival – das Quartetto Prometeo kennt sie alle, die Festivals.

Und es ist begehrt, weil es sich in einem sehr breiten Repertoire auskennt, von Mozart bis zur Musik der jungen Komponistengeneration von heute.

György Ligeti (1923–2006): Quartett No.2 (1968)
Francesco Filidei (1973): Notturno sulle corde vuote (UA für akustisches Quartett)
Sandro Balzarini (1987): N.N. (2016), Uraufführung des Auftrages von musica aperta
Stefano Gervasoni (1962): Six lettres à l'obscurité (und zwei Nachrichten) (2005-2006)

Quartetto Prometeo:
Giulio Rovighi, Violine
Aldo Campagnari, Violine
Massimo Piva, Viola
Francesco Dillon, Violoncello

Konzert vom 18.05.17, Villa Sträuli, Winterthur

Redaktion: Florian Hauser