«Tagesschau» vom 28.6.2017

Beiträge

  • Bundesrat verhandelt weiter über EU-Rahmenabkommen

    Das Ziel war gesteckt - noch vor der Sommerpause wollte der Bundesrat festlegen, wie es in der Europa-Politik weitergehen soll. Der Bundesrat entschied heute nicht - erst im Herbst. Live dazu SRF-Bundeshausredaktor Christoph Nufer.

  • Weniger Rabatte für hohe Franchisen

    Der Bundesrat will bei den Krankenkassenprämien am System der frei wählbaren Franchisen festhalten, aber bei den hohen Wahlfranchisen ab 1500 die Prämienrabatte kürzen. Die Vorschläge gehen jetzt in die Vernehmlassung. Die tiefste Franchise bleibt vorerst erhalten.

  • Nachrichten Inland

  • Mehr Spielraum für Raser-Entscheide

    Das Parlament hatte die Gesetzgebung in Sachen Raser für zu starr empfunden und vom Bundesrat eine Überarbeitung verlangt. Die liegt nun vor: Gerichte erhalten neu einen höheren Ermessensspielraum.

  • Maduro sieht sich als Putsch-Opfer

    Nach einem mysteriösen Angriff mit einem Helikopter auf das oberste Gericht von Venezuela spricht der angeschlagene Präsident Maduro von einem Putschversuch. Kurz vor dem mysteriösen Fall hat er gedroht, seine Regierung nötigenfalls auch mit Waffen zu verteidigen.

  • Hochhausbrand wird zum Bauskandal

    Nach dem verheerenden Brand im Grenfell Tower von London erhöht sich die Zahl der Opfer auf mittlerweile 80. In den 23 brennenden Wohnungen habe niemand überlebt, sagen die Ermittler heute. Aus der Brand-Katastrophe wird zunehmend ein landesweiter Bauskandal.

  • Nachrichten Ausland

  • Rätseln über die Hintermänner des Nemzow-Mordes

    Am 27. Februar 2015 wurde der russische Oppositionelle Boris Nemzow vor den Kremlmauern erschossen. Seit gestern stehen fünf Männer vor einem Moskauer Geschworenen-Gericht. Die Anwälte Nemzows vermuten die Auftraggeber im Machtkreis von Präsident Wladimir Putin.

  • IT-Abteilungen im Abwehrkampf

    Nach dem erneuten Angriff mit Erpressungssoftware kämpfen Firmen rund um den Globus mit den Folgen der Cyber-Attacke - viele IT-Abteilungen haben alle Hände voll zu tun. Auch sieben Unternehmen in der Schweiz wurden angegriffen.

  • Handynetz vor dem nächsten Technologieschritt

    Nach 2G, 3G, 4G kommt bald… 5G. Die Rede ist von der Technologie des Handy-Netzes. Die neuste Technologie, eben 5G, will die Swisscom ab 2020 in der Schweiz aufschalten, wie sie heute bekannt gab.