«Tagesschau» vom 27.4.2017

Beiträge

  • Schwere Frostschäden beim Schweizer Obst

    Die Frostnächte der letzten Woche hinterlassen schwere Schäden bei Reben, Kirsch-, Aprikosen- und Zwetschgenbäumen. Die Obstbauern stehen zum Teil vor existenziellen Problemen. Es stell sich die Frage, warum sie sich nicht gegen Frost versichert sind.

  • US-Steuersenkungen betreffen auch die Schweiz

    Gestern gab die neue US-Regierung ihre Steuerpläne bekannt: Der US-Präsident Donald Trump will unter anderem die Unternehmenssteuer von 35 Prozent auf 15 Prozent senken. Das hätte auch Auswirkungen auf die Schweiz.

  • Nachrichten Inland

  • Venezuelas Maduro

    Gegen Proteste im eigenen Land lässt der venezolanische Präsident Nicolás Maduro schon seit Monaten mit Schlagstöcken und Tränengas vorgehen. Kritik von der "Organisation Amerikanischer Staaten" begegnet er mit der Drohung, aus der OAS auszutreten.

  • EU-Rüge für Martin Schulz

    SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz war Präsident des EU-Parlaments. Genau dieses Parlament hat ihn heute gerügt für diverse Personalentscheide und Prämienzahlungen während seiner Zeit in Brüssel. Live dazu SRF-Deutschland Korrespondent Adrian Arnold.

  • Nachrichten Ausland

  • Sehr durchzogene Bilanz Hollandes

    Frankreichs Noch-Präsident François Hollande muss tiefe Umfragewerte zur Kenntnis. In den Augen vieler Franzosen machte er eine Politik des guten Willens, des Zauderns und des Scheiterns. Die Bilanz von SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser.

  • Hetzjagd auf Homosexuelle in Tschetschenien

    In der russischen Teilrepublik Tschetschenien sollen homosexuelle Männer einer regelrechten Hetzjagd ausgesetzt sein. Über hundert, eventuell mehrere hundert, sollen davon betroffen sein. So die Recherchen russischer Medien und Menschenrechts-Organisationen. Den Kreml kümmert das wenig.

  • Schweizer Sieg an der Tour de Romandie

    An der Tour de Romandie hat der Schweizer Stefan Küng dem strömenden Regen während der zweiten Etappe der Rundfahrt hartnäckig und erfolgreich getrotzt und ist in Bulle aber als erster angekommen.

  • Armeestiefel bereiten Schuhmachern schlaflose Nächte

    Die Schweizer Armee hat entschieden, die neue Kampfstiefel-Generation nicht mehr reparieren zu lassen. Für Schweizer Schuhmacher eine Katastrophe: Sie befürchten Umsatzeinbussen bis hin zur Existenzvernichtung.