Keine Tore im Keller-Duell, dafür genug Polemik

Lausanne und GC trennen sich in einem ereignisarmen Spiel auf der Pontaise 0:0. Ein strittiger Entscheid sorgt dennoch für reichlich Gesprächsstoff.

Obschon am Ende ein 0:0 zu Buche steht, fielen im Abstiegskampf zwischen Lausanne und GC zwei Treffer:

  • 37. Minute: Emil Bergström trifft nach einem Freistoss per Kopf für GC, doch Schiedsrichter Fedayi San annuliert das Tor wegen Abseits.
  • 42. Minute: Nassim Ben Khalifa verwertet eine Hereingabe mit der Hand. Zurecht wird das Tor aberkannt und der Lausanne-Stürmer mit Gelb sanktioniert.

Ben Khalifa trifft mit der Hand

0:36 min, vom 2.4.2017

Schiri-Entscheide im Fokus

Beim Handstor von Ben Khalifa gab es keine zwei Meinungen. Die Hand des 25-Jährigen ging klar zum Ball und gab ihm die entscheidende Richtungsänderung auf den Weg. Der Treffer wurde zurecht aberkannt.

Anders sieht es beim vermeintlichen 0:1 durch Bergström aus. Zum Zeitpunkt, als der Flankenball abgegeben wurde, stand der GC-Schwede deutlich nicht im Abseits. Das Tor hätte zählen müssen. Und dennoch muss man den Schiedsrichter in Schutz nehmen, denn:

  • GC-Stürmer Nicolas Hunziker steht klar im Abseits und will ebenfalls zum Kopfball ansetzen
  • Für den Linienrichter ist kaum erkennbar, dass Hunziker den Ball nicht mehr touchiert hat
Video «Das umstrittene Nicht-Tor von Bergström» abspielen

Das umstrittene Nicht-Tor von Bergström

0:38 min, vom 2.4.2017

Verpasste Chance

Abgesehen von den zwei aberkannten Toren boten die beiden Teams aus dem Tabellenkeller den Zuschauern zumeist Magerkost. Die beste Chance zu einem (regulären) Treffer machte GC-Keeper Joel Mall mit einer schönen Flugeinlage zunichte. Ben Khalifa hatte einen starken Kopfball abgegeben.

Das Remis hilft beiden Mannschaften nicht wirklich weiter. Weil Vaduz gegen YB verlor, vergrösserten Lausanne und GC ihren Vorsprung auf das Schlusslicht immerhin auf 2 Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.04.2017, 15:45 Uhr