Zeidler bringt den Erfolg ins Tourbillon zurück

Ein gross aufspielender Carlitos hat seinem neuen Trainer einen Einstand nach Mass beschert. Sion schlug Vaduz mit 3:1.

Video «Sions neuer Trainer darf jubeln» abspielen

Sions neuer Trainer darf jubeln

5:44 min, aus sportaktuell vom 27.8.2016
  • Nach 3 Niederlagen in Serie gewinnt Sion endlich wieder
  • Mit einem Tor und einem Assist sticht Carlitos aus dem starken Walliser Kollektiv heraus
  • Sion gibt damit die rote Laterne für mindestens eine Nacht an St. Gallen ab

Er kam, sah und siegte. Sions neuer Trainer Peter Zeidler hat einen Einstand nach Mass gefeiert. Unter der Regie des Deutschen schlug das bisherige Schlusslicht zuhause im Tourbillon den FC Vaduz mit 3:1.

Carlitos – Herr der ruhenden Bälle

Mit einem sehenswerten, direkt verwandelten Freistoss sorgte Carlitos in Minute 48 für die 2:0-Führung. Bereits dem ersten Treffer nach nur 7 Minuten war ein ruhender Ball des Portugiesen mit der herausragenden Schusstechnik vorausgegangen. Theofanis Gekas hatte eine Freistossflanke Carlitos' im Stile eines Topstürmers zur Führung umgemünzt.

Ciccones unglücklicher Auftritt

Auch wenn der Sieg der Sittener hochverdient war, hing er zuweilen am seidenen Faden: 5 Minuten vor dem Pausenpfiff setzte Philipp Muntwiler mit der bis dahin besten Aktion der Liechtensteiner einen Flugkopfball an den Pfosten und vergab damit den zwischenzeitlichen Ausgleich. Einen besonders unglücklichen Abend zog Vaduz-Mittelfeldspieler Diego Ciccone ein:

  • 32. Minute: Caleb Stanko muss das Feld verletzt räumen. Für ihn kommt Ciccone.
  • 47. Minute: Ciccone fällt Carlitos an der Strafraumgrenze. Der Vaduzer sieht gelb, der Gefoulte verwandelt den fälligen Freistoss.
  • 55. Minute: An der Seitenlinie grätscht Ciccone erneut Carlitos um. Schiedsrichter Nikolaj Hänni zeigt ihm die Ampelkarte. Nach 23 Minuten ist der Arbeitstag von Ciccone zu Ende.

Auch in Unterzahl steckten die Gäste nicht auf. Prompt veredelte Maurice Brunner (82.) einen Konter zum 1:2-Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es den dezimierten Vaduzern dann aber nicht. Léo Itaperuna machte schliesslich mit seinem Treffer in der Nachspielzeit sämtliche Hoffnungen des FCV endgültig zunichte.

Sendebezug: Laufender Berichterstattung Super League