28.10.20145849 Ansichten

Service public: Auslaufmodell?

Über eine Milliarde Franken bezahlen Schweizer Haushalte für Radio und Fernsehen. Künftig soll jede und jeder die Billag-Gebühr entrichten, egal ob er diese Medien nutzt oder nicht. Der Widerstand lässt nicht auf sich warten: Diskussionen um Geld und Inhalt des Service public sind einmal mehr entbrannt. Eine «Club»-Diskussion über Medienqualität und gesellschaftliche Relevanz unter der Leitung von Karin Frei. Mit in der Gesprächsrunde: Roger de Weck, Generaldirektor SRG SSR.

Mehr von Club

Mehr aus der Sendung

Auch interessant