20.06.20118750 Ansichten

Land-Grabbing: Addax Bioenergy verärgert afrikanische Bauern

Reiche Staaten und Unternehmen reissen sich um Ackerland in Afrika und Asien. Der weltweite Agrarmarkt entwickelt sich zu einem Milliarden-Monopoly. Land-Grabbing oder Neo-Kolonialismus nennen das die einen, landwirtschaftliche Investitionen und Entwicklungshilfe die anderen. «ECO» hat sich ein Beispiel in Sierra Leone angeschaut und ist auf wütende afrikanische Bauern gestossen. Sie stossen sich am Vorgehen der Genfer Firma Addax, die riesige Ackerflächen gepachtet hat – für den Anbau von Bio-Treibstoffen. ––– ADDAX BIOENERGY HAT DEN BEITRAG «LAND-GRABBING: GENFER FIRMA VERÄRGERT AFRIKANISCHE BAUERN» VOR DER OMBUDSSTELLE SRG.D AUFGRUND VERLETZUNG DES SACHGERECHTIGKEITSGEBOTS BETREFFEND RTVG ART. 4 ABS. 2 BEANSTANDET. DIE STELLUNGNAHME DES UNTERNEHMENS IST ZU LESEN UNTER (BITTE KOPIEREN SIE DEN FOLGENDEN LINK IN DIE ADRESS-ZEILE IHRES BROWSERS): http://tinyurl.com/hzuvycx

Mehr von ECO

Mehr aus ECO

Auch interessant