16.11.20172250 Ansichten

Medizinstudenten sezieren Leichen virtuell

Statt auf dem Seziertisch erscheint die Leiche in der VR-Brille. Statt mit einem Skalpell schneiden sie mit dem Controller durch den Körper. Die Studenten erhalten so einen exakten Überblick über die Lage von Knochen, Organen und Blutgefässen. Forscher der Universität Basel haben die Technologie entwickelt. Sie kann aus Daten aus dem Computertomografen ohne Verzögerung dreidimensionale Darstellungen für die VR-Brille erstellen. Bereits jetzt wird die Technik am Universitätsspital Basel eingesetzt, um schwierige Operationen virtuell vorzubereiten.

Mehr von Einstein

Mehr aus der Sendung

Auch interessant