12.05.20123049 Ansichten

Gesundheit Sprechstunde vom 12.05.2012

Diese Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems prägt ganz unterschiedliche Krankheitsbilder. In der Sendung zeigen drei Patienten, wie sich ihr Leben seit der Diagnose Multiple Sklerose verändert hat und wie sie gegen das Schicksal ankämpfen. - Besonders eindrücklich schildert die 42jährige Chemikerin Irene Rapold, wie sie im Alltag darum zu kämpfen hat, dass man ihre Krankheit akzeptiert beziehungsweise dass sie nicht als Simulantin dargestellt wird. Ihr macht besonders eine chronische Müdigkeit zu schaffen. - MS-Spezialist und Chefarzt Neurologieklinik Valens Professor Jürg Kesselring erklärt die Fatique so: Die Entzündungsprozesse brauchen mehr Energie und zwingen den Körper zu mehr Ruhepausen. - Zudem zeigt Kesselring eindrücklich auf, wie wichtig das tägliche Arbeiten mit dem von der Krankheit eingeschränkten Körper ist. Bewegen, bewegen und nochmals bewegen lautet das Motto. - Weiter in der Sendung: Wie wird die Diagnose MS gestellt, und was ist von den neuen Therapien zu erhoffen. - In «Wissenswert» geht es um Rauchstop. Noch immer raucht in der Schweiz jeder und jede Dritte. Wie ist der Ausstieg am besten zu schaffen? Und in «Rezeptfrei» erklärt der frühere Stadtarzt Albert Wettstein, warum die Beziehungspflege im Alter ganz wichtig ist.

Mehr von Gesundheit Sprechstunde

Mehr aus der Sendung

Auch interessant