02.08.20201440 Ansichten

«Kunst hoch zwei» mit Barbara Holzer und Tristan Kobler

Tristan Kobler warf kurz vor Studienbeginn eine Münze, denn ihm war es egal, was er studiert. Es hätte Architektur sein können, aber auch Medizin. Glücklicherweise führte ihn der Münzwurf zur Architektur und zu Barbara Holzer. Barbara Holzer wollte Schauspielerin werden, doch ihrem Vater zuliebe entschied sie sich vorerst für eine akademische Ausbildung.

Heute hat das ehemalige Liebespaar ein international agierendes preisgekröntes Architekturbüro aufgebaut mit Sitz in Zürich und Berlin. Formensprache als Erkennungsmerkmal zu propagieren hat Holzer Kobler Architekturen nie interessiert, im Vordergrund der Arbeit steht das Kreieren von immer wieder neuen, unterschiedlichen Entwurfsansätzen, die einen gesellschaftlichen Mehrwert erzeugen. Privat interessiert Tristan Kobler das Wohnen überhaupt nicht. Er sagt, er könne auch in einem Schließfach leben. Wohingegen Barbara Holzer ihr eigenes Haus «Elli» so lieb ist, dass sie es gleich neben das Büro in Zürich gebaut hat und so ihr Leben und Arbeiten miteinander verschmelzen lässt.

Mehr von Kultursendungen

Mehr aus der Sendung

Auch interessant