Therapie mit Tieren

Tiere werden immer öfter für Therapien eingesetzt: Hirnverletzte trainieren mit Schafen ihre Bewegungsfähigkeit, Straftäter üben sich in Geduld mit Eseln und Lamas bringen Abwechslung in den Alltag von Altersheimen. Tiere als Therapeuten – sie motivieren, urteilen nicht, und tun der Psyche gut.

Selbstvertrauen dank Lamas Lamas sind geduldig und genügsam. Darum eignen sie sich bestens für tiergestützte Interventionen, sei es ein Besuch im Altersheim oder ein Trekking mit Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung. Egal, ob alt, krank, dick oder dement: Lamas urteilen und bewerten nicht. Die...

UT
09.10.202333 Min
Herunterladen
Mehr von Puls

Mehr aus "Puls"

Auch interessant