11.05.202016345 Ansichten

Vom belastenden Umgang mit der Virengefahr

Die Schweiz wird weiter stufenweise hochgefahren. Das weckt bei vielen Unsicherheiten, wie man sich konkret verhalten soll. Dazu auch ein Expertenchat mit dem Fokus Sport in Coronazeiten. Ausserdem: Schwierige Rehabilitation von Covid-19. Und: Das «Puls»-Experiment zum Alkoholverzicht. Leben mit der Virengefahr – Die schwierige Suche nach Antworten Selbstverantwortung heisst auch, Risikoabschätzungen selbst vorzunehmen. Wie die Fragen in Foren, Chats und in den E-Mails an die Redaktion belegen, fällt das vielen nicht leicht. «Puls» hilft: Was empfehlen Fachleute? Wie umgehen mit der Unsicherheit? Und wie finde ich zum für mich richtigen Verhalten? Berühren verboten! – Sich nur zu sehen, ist nicht genug Viele Alters- und Pflegeheime lockern ihr strenges Besuchsregime und versuchen mit «Kontaktboxen» samt Trennscheibe Nähe zu schaffen. Berührungen bleiben so aber weiterhin unmöglich. Angehörige und Betroffene, aber auch Forscherinnen und Forscher fordern hier ein Umdenken. Denn es ist wichtig, sich gegenseitig zu spüren. Expertenchat – Sport und Corona Ist das Gedränge auf dem Vitaparcours ein Problem? Darf ich jetzt wieder mit Freunden Fussballspielen? Braucht es beim Velofahren eine Maske? Fachleute des Bundes beantworten diese und noch mehr Fragen von Zuschauenden. Covid-19 überlebt – Langwierige Erholung von der Intensivstation Zwei Wochen nach den ersten, leichten Symptomen lag er auf der Intensivstation und musste künstlich beatmet werden. Der Kampf ums Überleben hat am Körper des 54-jährigen Patienten Spuren hinterlassen. «Puls» zeigt, wie schwer die Rehabilitation von Covid-19 sein kann. Das «Puls»-Experiment – Einen Monat ohne Alkohol (4/4) Studien zeigen: Schon kurze Phasen der Abstinenz sind positiv für die Gesundheit. «Puls» begleitet eine Weinliebhaberin und drei Biertrinker durch einen einmonatigen Verzicht. Im letzten Teil der Serie wird Bilanz gezogen: Was sagen die Blutwerte? Und welches Fazit ziehen die Versuchsteilnehmenden selbst? Birkenpollen – Mit Äpfeln gegen die Allergie Der Konsum von Äpfeln kann bei einer Birkenpollenallergie und der damit verbundenen Kreuzallergie gegen Obst oder Nüsse helfen. Das ergab die Pilotstudie Apple Care an der Innsbrucker Universitätsklinik für Dermatologie.

Mehr von Puls

Mehr aus der Sendung

Auch interessant