07.04.202113678 Ansichten

Oster-Reportage, Neonazis, Türkei

Das Land ist coronamüde, viele mögen die Massnahmen nicht mehr mittragen. Trotz steigender Fallzahlen macht sich am Osterwochenende Feierlaune breit – Abstand und Maske gehen vergessen. Und: Eine neue Generation von Neonazis vernetzt sich international. Zudem: Gewalt gegen Frauen in der Türkei.

Feiern, flanieren, sich foutieren: Oster-Flucht vor Corona Es war ein Osterwochenende fast, als ob es keine Pandemie gäbe: Stau am Gotthard, Trubel an den Tessiner Lidos ohne Masken und Scharen von Jungen, die dicht an dicht trinken und tanzen. In der Bevölkerung hat sich Corona-Müdigkeit breit gemacht, viele mögen die Schutzmassnahmen nicht mehr mittragen. Zugleich klettert die Zahl der Infizierten weiter in die Höhe. Reportage aus dem Corona-Land Schweiz am Kipp-Punkt. Im «Rundschau»-Interview erklärt Martin Ackermann, Leiter der Corona-Task-Force, wie kritisch die aktuelle Pandemie-Lage ist. Neonazis auf dem Vormarsch: Junge Rechtsextreme vernetzen sich Sie posieren mit Sturmhauben, stählen ihre Körper, zitieren Hitler-Reden und stören Zoom-Veranstaltungen – alles online. Die rechtsextreme Bewegung «Junge Tat» ist stark aktiv in den sozialen Medien. Die neue Generation von Neonazis agiert aber nicht nur virtuell, sondern trifft sich zu Konzerten und Kampfsportveranstaltungen, die Mitglieder absolvieren Schiesstrainings. Und: Die Organisation vernetzt sich über die Landesgrenzen hinaus. Jeden Tag ein Mord: Gewalt gegen Frauen in der Türkei In der Türkei hat die häusliche Gewalt dramatische Ausmasse angenommen: Jeden Tag wird im Schnitt eine Frau von ihrem Ehemann oder Partner umgebracht. Statt gegen den Missstand vorzugehen, ist die Regierung jüngst aus einem europäischen Abkommen gegen Gewalt an Frauen ausgestiegen. Doch eine mutige Anwältin kämpft für Gerechtigkeit. Ihre Mission: Die Täter hinter Gitter bringen.

Mehr von Rundschau

Mehr aus der Sendung

Auch interessant