Ausländerkriminalität: Eine Statistik – viele Schlagzeilen

Welche Ausländer sind die kriminellsten? Diese Frage lässt sich mit neuen Zahlen des Bundesamt für Statistik theoretisch beantworten. Aber: Je nach Auswahlkriterien fällt die Rangliste völlig unterschiedlich aus. Stellen Sie sich Ihre Statistik zusammen – und generieren Sie Ihre eigene Schlagzeile.

Statistik ist eine exakte Wissenschaft. Eigentlich. Doch welche unterschiedlichen Schlagzeilen aus Statistiken resultieren können, zeigte letzte Woche die Veröffentlichung der «Strafurteilsstatistik» des Bundesamtes für Statistik (BFS), die erstmals die Nationalität der in der Schweiz Verurteilten aufschlüsselte. Je nach Medium und Rangliste waren die kriminellsten Einwanderer der Schweiz Südwestafrikaner (Tages-Anzeiger), Westafrikaner und Dominikaner (Blick) oder Rumänen (SRF). Dahinter steckt keine böse Absicht – denn die «eine» Wahrheit gibt es nicht.

Aber sehen Sie selbst: Schlüpfen Sie in die Rolle eines Medienschaffenden, der die BFS-Zahlen auswerten muss. Bestimmen Sie selber über Altersgruppen und Geschlecht. Generieren Sie Ihre eigene Schlagzeile!

Vergangene Woche bezogen sich viele Medien direkt auf die sogenannte «Belastungsrate». Diese gibt den Anteil der in der Schweiz verurteilten Personen einer bestimmten Nationalität an. Nun kann man diese Belastungsrate zusammengefasst für alle Bevölkerungsschichten einer Nationalität berechnen. Die neuen Daten des BFS sind aber weitaus detaillierter und ermöglichen es, eine Belastungsrate für beliebige Gruppen zu berechnen. Dies führt wiederum zu völlig unterschiedlichen Ranglisten der kriminellsten Nationen, wie unser Schlagzeilen-Generator zeigt.

Je nach Altersgruppe und Geschlecht völlig andere Resultate

Zeitungs-Schlagzeilen zur Strafurteilstatistik Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wer kriegt den Schwarzen Peter? Schlagzeilen zur «Strafurteilsstatistik» des Bundesamts für Statistik (BFS). SRF

Die Diskrepanz zwischen Tabellenführer Südwestafrika (Tages-Anzeiger) und Westafrika (Blick) lässt sich auf diese Weise erklären: Erstere führen die Rangliste an, wenn man die gesamte Bevölkerung miteinbezieht – letztere, wenn man nur Männer betrachtet.

Weiteres Beispiel: Als richtiggehend «kriminell» könnte man 60-69-jährige Indonesierinnen bezeichnen. Ganze zehn Prozent von ihnen wurden im Jahr 2014 verurteilt. Nur: Diese Zahl basiert auf lediglich einer Verurteilten aus den zehn 60-69-jährigen Indonesierinnen, die in der Schweiz leben. Statistisch gesehen ist das wenig aussagekräftig.

Denn es liegt im eigenen Ermessen, ab wie vielen Verurteilungen eine Nation in der Statistik erscheinen soll. Je weniger Verurteilte berücksichtigt werden, desto zufälliger das Resultat – und desto grösser die Auswirkung Einzelner.

«Monegassen sind die kriminellsten!!!»

So werden die Monegassen zu den kriminellsten Einwanderern, weil von nur 20 in der Schweiz lebenden Monegassen einer strafrechtlich verurteilt wurde, was einer Belastungsrate von fünf Prozent entspricht. «Monegassen sind die kriminellste Bevölkerungsgruppe der Schweiz», hätte die Schlagzeile geheissen.

Was stimmt denn nun? Welche Wahrheit ist die richtigste? Das BFS liefert dazu keine Antworten – das ist auch nicht seine Aufgabe. Es weist aber darauf hin, dass die Nationalität nur eine von vielen Faktoren ist und «keine ursächlichen Schlussfolgerungen zulässt».

Vielmehr ist es Aufgabe der Medien, die Zahlen differenziert und in einem sinnvollen Kontext zu interpretieren. Eine Möglichkeit wäre, auf plakative Schlagzeilen zu verzichten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Erstmals Zahlen über Nationalität von Straftätern

    Aus Tagesschau vom 20.9.2016

    Das Bundesamt für Statistik hat zum ersten Mal Zahlen veröffentlicht, die Aufschluss geben über die Nationalität von verurteilten Straftätern.