«Intelligente» Stromzähler sollen Strom sparen

Beiträge

  • «Intelligente» Stromzähler sollen Strom sparen

    In der Schweiz starten dieses Jahr mehrere Pilotprojekte mit sogenannten «Smart Metern». In Dietikon (ZH) werden 1000 Haushalte mit den neuartigen Stromzählern ausgerüstet.

    Die «Smart Meter» erfassen den Stromverbrauch des gesamten Haushaltes, genau wie herkömmliche Stromzahler. Statt sich lediglich an der jährlichen Rechnung zu orientieren, kann der Benutzer nun jederzeit den aktuellen Stromverbrauch und die Stromkosten ablesen. So kann der Benutzer sein eigenes Verhalten hinterfragen und aktiv Stromfressern im Haushalt auf die Schliche kommen.

    Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich rechnen durch «Smart Meter» mit einem um bis fünf Prozent geringeren Stromverbrauch der Kunden. Da die Daten nicht mehr von einem Mitarbeiter vor Ort abgelesen werden müssen, erhofft man sich auch im Abrechnungswesen eine Einsparung.

    Matthias Schmid

  • Den Stromfressern auf der Spur

    Auch im ausgeschalteten Zustand verbrauchen viele elektrische Geräte unnötig viel Strom. Um den Stromverbrauch im Standby-Modus herauszufinden gibt es spezielle Messgeräte.

    Energiespar-Experten raten von billigen Messgeräten ab. Tests haben ergeben, dass diese den Stromverbrauch im Standby-Modus nur ungenau messen. Teurere Geräte sind zwar genauer, lohnen die Anschaffung aber kaum. Dies, weil sie meist teurer sind als die effektiven Einsparungen, die sie aufzeigen. Viele Elektrizitätswerke leihen jedoch gute Messgeräte aus.

    Hat man mithilfe eines solchen Geräts einen Stromfresser entdeckt, sollte man diesen bei Nichtgebrauch vom Strom trennen.

    Matthias Schmid