Angenehm kühl schlafen – mit oder ohne Klimaanlage

Da hat man im Hotel eine Klimaanlage, aber nachts raubt sie einem den Schlaf. Oder man lässt sie laufen, wenn man nicht im Hotelzimmer ist und betritt dann eine Eishöhle. Ratschläge des Raumtemperatur-Spezialisten.

Hotelzimmer bei Nacht mit einem Bett
Bildlegende: Klimaanlage am besten laufen lassen, wenn man nicht im Zimmer ist. Colourbox

Meistens ist es so, dass die Klimaanlage im Hotelzimmer einen rechten Lärm macht. Für einen ruhigen Schlaf sollte man die Klimaanlage unbedingt zurückstellen. «Am besten lässt man die Klimaanlage laufen, wenn man nicht im Zimmer ist», sagt Roger Waeber, Spezialist für Innenraumluft und Gesundheit beim Bundesamt für Gesundheit.

Der Raumtemperatur-Spezialist rät:

  • Wenn man die Klimaanlage nachts laufen lässt, besteht die Gefahr einer Erkältung oder einer Nackenstarre.
  • In modernen Hotels kann man die Klimaanlage recht genau einstellen. Unbedingt auf Aussentemperatur achten. Nicht zu grosse Differenz einstellen.

  • Je heisser es draussen ist, umso weniger tief muss man runterkühlen. 18 Grad empfindet man bei 34 Grad Aussentempereatur als kalt. Auch wenn man sonst 18 Grad mag.
  • Knattert die Klimaanlage abnormal laut oder verbreitet sie einen üblen Geruch, unbedingt der Hotel-Reception melden.
  • Eine Klimaanlage trocknet die Luft aus. In tropischen ist das Gebieten ideal. Trotzdem: Bei eingeschalteter Klimaanlage immer genug trinken.
  • Alternative Ventilator: Macht auch Zugluft, welche die Haut abkühlt. Im Raum bleibt es aber gleich warm.
  • Alternative: Lüften wie in südlichen Ländern. Tagsüber Fenster und Läden zu, abends und in der Nacht gut durchlüften.
  • Wenn der Roomservice das Zimmer den Tag über verdunkelt und die Fenster zu sind, so lassen. Das Zimmer heizt sich dann nicht so auf und muss entsprechend weniger mit er Klimaanlage runtergekühlt werden.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Regula Zehnder