‘‘in Audio und Video (837)

Ausstrahlungsdatum

    Archivsuche

    • «Sprich mit mir» von T. C. Boyle
      «Sprich mit mir» heisst der neue Roman von T. C. Boyle. Der US-Autor erforscht auf unterhaltsame Weise die Grenzen zwischen Mensch und Tier – und fragt danach, ob Primaten ein Bewusstsein haben.
      Video, 19 Min
    • «Dave» von Raphaela Edelbauer
      Der Roman «Dave» verwandelt die Debatte um die Entwicklung künstlicher Intelligenz in Literatur. Die junge österreichische Schriftstellerin Raphaela Edelbauer behandelt dabei Fragen aus Naturwissenschaft, Philosophie und Religion.
      Video, 18 Min
    • «Vom Aufstehen» von Helga Schubert
      Ein «Leben in Geschichten» erzählt die Schriftstellerin und Psychologin Helga Schubert. Sie versteht das literarische Schreiben auch als Therapie und Lebenshilfe. So blickt sie zurück auf ihr Leben in der DDR-Diktatur und ihre späte Versöhnung mit ihrer Mutter
      Video, 18 Min
    • Frauen lesen: Evaristo, Tolentino, Ditlevsen und Grigorcea
      Nicola Steiner, Martin Ebel, Milo Rau und – als Gast – die Schauspielerin Ursina Lardi diskutieren über «Mädchen, Frau etc.» von Bernardine Evaristo, «Trick Mirror» von Jia Tolentino, «Kopenhagen-Trilogie» von Tove Ditlevsen sowie «Die nicht sterben» von Dana Grigorcea.
      Video, 76 Min
    • «Mädchen, Frau, etc.» von Bernardine Evaristo
      Die britische Autorin Bernardine Evaristo wird derzeit für ein literarisches Gesellschaftskaleidoskop gefeiert. Ihr Roman, «Mädchen, Frau, etc.», der das Leben ganz unterschiedlicher Schwarzer Frauen in London beschreibt, wurde 2019 mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnet.
      Video, 16 Min
    • «Kopenhagen-Trilogie» von Tove Ditlevsen
      In Dänemark ist Tove Ditlevsen seit vielen Jahren eine bekannte Schriftstellerin und Schullektüre, im deutschsprachigen Raum ist sie jetzt neu zu entdecken. Nun erscheint ihre Kopenhagener Trilogie, in der sie ihr eigenes Leben poetisch-intensiv beschreibt, von der Kindheit bis zum Suizid.
      Video, 15 Min
    • «Trick Mirror» von Jia Tolentino
      Das Internet als Hort der Selbstdarstellung beschreibt die junge US-amerikanische Autorin Jia Tolentino. In ihren hochgelobten Essays beschäftigt sie sich mit der Freiheit, die das Netz einst versprach – und den heutigen Auswüchsen medialer Inszenierung, die gefördert werden, weil sie hochprofitabel
      Video, 15 Min
    • «Die nicht sterben» von Dana Grigorcea
      Die schweizerisch-rumänische Schriftstellerin Dana Grigorcea zeichnet in ihrem neuen Roman «Die nicht sterben» ein Porträt der rumänischen postkommunistischen Gesellschaft. Darin kehrt eine junge Bukarester Malerin nach ihrer Zeit in Paris in den Ferienort ihrer Kindheit im rumänischen Transsilvanie
      Video, 8 Min
    • «1984» bis heute: Bücher von Orwell, Moshfegh, Akhtar, Dones
      Nicola Steiner, Usama Al Shahmani, Laura de Weck und – als Gast – der Schriftsteller und Lyriker Jürg Halter diskutieren über «1984» von George Orwell, «Homeland Elegien» von Ayad Akhtar, «Der Tod in ihren Händen» von Ottessa Moshfegh sowie «Verbrannte Sonne» von Elvira Dones.
      Video, 77 Min
    • «1984» von George Orwell
      George Orwells literarischer Klassiker «1984» fasziniert bis heute und erscheint 2021 in mehreren Verlagen in neuer Übersetzung. Wie aktuell ist der Roman in Bezug auf Überwachung, «Fake News» und den Umgang mit Sprache?
      Video, 19 Min
    • «Homeland Elegien» von Ayad Akhtar
      In seinen «Homeland Elegien» verbindet Schriftsteller Ayad Akhtar seine Familiengeschichte mit US-Gesellschaftsanalyse. Intim und voller Witz erzählt er von der Zerrissenheit seines Landes.
      Video, 16 Min
    • «Verbrannte Sonne» von Elvira Dones
      Der Roman «Verbrannte Sonne» führt nach Albanien. Die in der Schweiz lebende Autorin Elvira Dones erzählt Mafia und Frauenhandel in ihrem Heimatland – und von einer Gesellschaft, die vom Wandel überfordert ist.
      Video, 14 Min
    • «Der Tod in ihren Händen» von Ottessa Moshfegh
      Ottessa Moshfegh gilt als kommende Star-Autorin der USA. In ihrem neuen Kriminalroman «Der Tod in ihren Händen» schreibt sie über Einsamkeit – und darüber, wie einfach es ist, nicht nur die anderen, sondern auch sich selbst zu belügen.
      Video, 11 Min
    • Literaturclub im Dezember – Mit Gast Viktor Giacobbo
      Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Raoul Schrott und – als Gast – der Satiriker Viktor Giacobbo diskutieren über «Die F*ck-it-Liste» von John Niven, «Apeirogon» von Colum McCann, «Das wirkliche Leben» von Adeline Dieudonné sowie «Fünf Jahreszeiten» von Meral Kureyshi.
      Video, 76 Min