‘‘24 Ergebnis

Ausstrahlungsdatum

    Archivsuche

    • Ding Dong – Zeig mir dein Zuhause!
      Unter einem Felsen, auf dem Friedhof oder in einem Tortenstück – wo lebt es sich wohl am besten? In der vierten Folge von «Ding Dong – Zeig mir dein Zuhause!» erkundet Viola Tami nochmals absurde, verrückte und gewagt andersartige Häuser.
    • Ding Dong – Zeig mir dein Zuhause!
      In einer farbigen Kunstinstallation zu wohnen, klingt für einige paradiesisch. Für andere sieht es eher nach einem Leben im Brockenhaus aus. Viola Tami trifft auch in der dritten Folge auf ungewöhnliche Wohnformen, einzigartige Bauten und leidenschaftliche Bewohnerinnen und Bewohner.
    • Ding Dong – Zeig mir dein Zuhause!
      Ob kleines Schlösschen in der Stadt oder riesiges Schloss-Anwesen auf dem Land: Häuser mit königlichem Charme und einem Hauch von Adel faszinieren. Doch, wer wohnt hinter eufeuumrankten Fassaden und grossen Eisentoren? Und wer gibt sich mit dem Gegenteil zufrieden, einem «Tiny-House» auf Rädern?
    • Die verrückten Wohn-Awards
      70 Häuser hat Viola Tami in den vergangenen zwei Jahren «Ding Dong» bereits besucht. Zeit, um zusammen mit Redaktor Jan Fitze die «Dong Dong Wohn-Awards» für die aussergewöhnlichsten Begegnungen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu verleihen. Schauplatz ist das Schloss Tarasp im Unterengadin.
    • In der evangelischen WG und beim Handorgel-Sammler
      Viola Tami reist durch die Schweiz und entdeckt ungewöhnliche Wohnwelten. Heute beginnt die Reise im Alten Schloss Teufen. Danach geht es in eine WG von jungen Christen, in ein Tiny House und zu einem Sammler, der mit seiner Frau im Clinch ist, wie weit er sich noch ausbreiten darf.
    • Im Garagen-Loft und einem Curioseum
      Viola Tami reist durch die Schweiz und entdeckt ungewöhnliche Wohnwelten. Die Reise beginnt in einem Garagen-Loft mit vielen Trouvaillen. Danach geht es auf einen Bauernhof, der nur per Seilbahn erreichbar ist, ins Suworow-Haus in Elm und zu einem Sammler, dessen «Curioseum» aus allen Nähten platzt.
    • Auf dem Jungfraujoch und bei den Nonnen
      Viola Tami reist durch die Schweiz und entdeckt ungewöhnliche Wohnwelten. Diesmal erwartet sie eine Übernachtung auf 3500 Metern ü. M. Daneben entdeckt sie das Vermächtnis von Bildhauer Bernhard Luginbühl, tanzt durchs «Ballet Mécanique» und «töggelet» im Kloster.
    • Ein blaues Wunder und im Kloster (Folge 3)
      Viola Tami reist quer durch die Schweiz und entdeckt ungewöhnliche Wohnwelten. In der dritten Folge landet sie in einem «Schlössli» in Biel, erlebt ihr blaues Wunder in Oberkirch LU und verbringt einen Tag im Kloster Mariastein SO.
    • Im Mondhaus und bei «Ferrari-Joe» (Folge 2)
      Viola Tami reist quer durch die Schweiz und entdeckt ungewöhnliche Wohnwelten. In der zweiten Folge landet sie in einem Mondhaus, einem Hexenhäuschen, dem Reich von «Ferrari-Joe» und einem Tessiner Rustico, das in komplett einen Felsen hineingebaut wurde.
    • Im Bergwerksilo und in Violas Elternhaus
      Die sechste Folge beginnt in einem Bergwerksilo, das heute einer grosszügigen Wohnung Platz bietet. Danach besucht Viola eine Männer-WG in einem alten Restaurant, ein 200 Jahre altes Naturhaus und zum Abschluss der Staffel kehrt sie zurück zu ihren Wurzeln.
    • Im Zirkus und im Luftschloss
      Die fünfte Folge beginnt auf 2126 Metern über Meer in einem ehemaligen Stall. Danach reist Viola zu einem Zirkuswagon, entdeckt das «Luftschloss» eines Künstlerpaares und landet zum Schluss im schmalsten Haus der Schweiz.
    • Am Zürichberg und unter der Brücke
      Diesmal landet Viola in einem alten Schulhaus, wo erotische Kunst die Wandtafeln verdrängt hat. Einem Foodscout zeigt Viola in seiner Villa ihren Spaghetti-Trick. Und dann erlebt sie noch, wie es sich unter einer Brücke lebt.
    • Im Brockenhaus und auf dem Campingplatz
      Viola Tami reist quer durch die Schweiz und entdeckt ungewöhnliche Wohnwelten. Sie hat keine Ahnung, wo sie vom Team hingeschickt wird. In dieser Folge landet sie in einem pink-grün-weissen Haus im Calancatal, in einer wohnlichen Brockenstube, in einem Haus von Anthroposophen und auf dem Campingplat
    • Im Hausschiff und in Schiffshäusern
      Viola Tami reist quer durch die Schweiz und entdeckt ungewöhnliche Wohnwelten. Dabei hat sie keine Ahnung, wo sie vom Team hingeschickt wird. In der ersten Folge landet sie auf einem Hausschiff, einem Schiffshaus, einem Schiffscontainer und bei einem Mann, der mit rund 40'000 Flaschen zusammenlebt.
    • Wohnen im Felsen
      In der letzten Folge von «Ding Dong – Zeig mir dein Zuhause!» macht sich Viola Tami noch einmal auf eine Reise zu aussergewöhnlichen Wohnorten. Am Zürichsee besucht sie das Flexhaus direkt neben der Bahnlinie. Im Emmental begeht sie ein Felshaus und zum grossen Abschluss reist sie nach Sent.
    • Kunterbuntes Paradies oder doch lieber wohnen auf dem Friedhof?
      Viola Tami besucht in der fünften Folge von «Ding Dong – Zeig mir dein Zuhause!» das «Morgenland» in Winterthur und entdeckt eine bunte Sammlung aus Kunstwerken. Auf einem Friedhof erfährt sie, dass tatsächlich jemand dort wohnt. Und zum Schluss begeht sie ein 100 Meter langes Gebäude in Zürich.
    • Wohnen wir in einer Märchenwelt
      In einer farbigen Kunstinstallation zu wohnen, klingt für einige paradiesisch. Für andere sieht es eher nach einem Leben im Brockenhaus aus. Viola Tami trifft auch in der vierten Folge auf ungewöhnliche Wohnformen, einzigartige Bauten und leidenschaftliche Bewohnerinnen und Bewohner.