«Tagesschau» vom 19.6.2018

Beiträge

  • Merkel sucht Lösung im Asylstreit

    Angela Merkel hat die Bedeutung einer europäischen Lösung in der Asyl- und Migrationspolitik betont. Nach dem Treffen mit Italiens Regierungschef Conte traf sie heute den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Adrian Arnold aus Berlin.

  • Neuer Flüchtlingsrekord weltweit

    Kriege und Konflikte liessen die Zahl der Flüchtlinge im Jahr 2017 laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR auf knapp 69 Millionen steigen. Das sind 3 Millionen mehr als im Jahr zuvor.

  • Unicef kritisiert Familientrennung

    Das UNO-Kinderhilfswerk Unicef hat die harsche US-Praxis der Familientrennung von Migranten an der Grenze zu Mexiko scharf kritisiert. Fast 2000 Kinder wurden von ihren Eltern getrennt, als diese versuchten, illegal einzuwandern. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen aus Texas.

  • Cassis am Swissmem-Industrietag

    Die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, kurz Swissmem, lud Bundesrat Ignazio Cassis ein. Im Zentrum der Tagung hätte die Nachhaltigkeit stehen sollen, doch tatsächlich wurde es die Europastrategie des Bundesrats.

  • Bildungsbericht 2018

    Trotz dualen Bildungssystems wollen immer mehr junge Menschen in der Schweiz an die Universität oder Fachhochschule. Das zeigt der neueste Bildungsbericht des Bundes. Ein Bildungsforscher über die Gründe und die Folgen dieser Entwicklung.

  • Namensstreit noch nicht vorbei

    Mazedonien soll künftig Nord-Mazedonien heissen. Die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens haben ein Abkommen unterzeichnet. Aber es gibt weiter heftigen Widerstand. Die Opposition in Mazedonien will die Namensänderung verhindern.

  • Nachrichten Sport

  • Polarforscher in der Schweiz

    In Davos tauschen zurzeit 2000 Polarforscher ihre Ergebnisse aus der Arktis, der Antarktis und dem Hochgebirge aus. Es ist die grösste Tagung dieser Art, welche die Schweiz je veranstaltet hat.

  • «Salut Manu»

    Ein Video geht viral: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat einen Jugendlichen gemassregelt, der ihn auf einer Gedenkfeier zum Widerstand gegen die Nazis mit den Worten "Alles klar, Manu?" angesprochen hatte.