Zum Inhalt springen

Header

Video
Covid-19-Gesetz im Ständerat gutgeheissen
Aus Tagesschau vom 10.09.2020.
abspielen
Inhalt

Monsterdebatte im Ständerat Covid-19-Gesetz: Das hat der Ständerat entschieden

  • Der Ständerat hat das Covid-19-Gesetz mit 33 gegen 1 Stimmen bei 4 Enthaltungen grundsätzlich gutgeheissen.
  • Auch der Ständerat entschied sich für weitergehende Wirtschaftshilfen, als vom Bundesrat vorgeschlagen und sagte Ja zur vom Nationalrat eingebrachten Härtefallklausel für Unternehmen.
  • Das Gesetz geht jetzt zurück an den Nationalrat.

Damit ist das Covid-19-Gesetz einen Schritt weiter. Mit dem Gesetz sollen die Notrechtsmassnahmen, die der Bundesrat zur Bewältigung der Coronakrise ergriffen hat, in ordentliches Recht überführt werden.

Mit der von den Räten eingeführten Härtefallklausel soll der Bundesrat auch jenen Unternehmen helfen können, die nicht von einer Branchenlösung profitieren. Vorausgesetzt die Unternehmen waren vor der Coronakrise wirtschaftlich gesund. Die Räte denken dabei insbesondere an die Event- und Reisebranche oder die Schausteller.

Noch sind sich die Räte nicht überall einig

Einig sind sich die Räte aber noch nicht überall. Nicht einverstanden ist der Ständerat etwa mit dem Vorschlag des Nationalrats, den Anspruch auf Erwerbsausfall für Selbständigerwerbende sowie Personen in arbeitgeberähnlichen Stellen auszuweiten. Zudem ist der Ständerat bei den Massnahmen für die Kultur zurückhaltender als der Nationalrat. Der Nationalrat wollte die Unterstützung von 80 auf 100 Millionen Franken bis Ende 2021 erhöhen, der Ständerat blieb auf der kostengünstigeren Linie des Bundesrats.

Im Weiteren fordert der Ständerat neu einen Passus für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. Demnach muss der Bundesrat die notwendigen Massnahmen ergreifen, um die Reisefreiheit der Grenzgängerinnen und Grenzgänger sowie der Einwohnerinnen und Einwohner zu gewährleisten, die eine besondere Bindung zum Grenzgebiet haben.

«Prekäre Situation» wegen Zeitdruck

Der Ständerat musste das Geschäft unter Zeitdruck beraten. Der Nationalrat war erst am Mittwochabend mit seiner Beratung durchgekommen und hatte zahlreiche Änderungen angebracht. Die federführende Gesundheitskommission behandelte die wichtigsten Punkte in einer Sondersitzung am Donnerstagmorgen. Viele der eingereichten Einzelanträge konnte die Kommission jedoch nicht beraten. Die Situation sei etwas prekär, sagte Kommissionspräsident Paul Rechsteiner (SP/SG).

Ein Aufschub war jedoch nicht möglich. Ziel ist es, die Vorlage bis zum Ende der Session zu bereinigen, damit das Gesetz in Kraft gesetzt werden kann. Käme das Gesetz nicht durch, würden verschiedene Corona-Massnahmen nächste Woche – sechs Monate nach Inkrafttreten – zu Ende gehen.

Das Gesetz hat null und nichts mit Impfen zu tun!
Autor: Paul RechsteinerStänderat (SP/SG)

In der Diskussion bei der Beratung der vielen Einzel- und Minderheitsanträge kam immer wieder ein brisantes Thema zur Sprache: das Impfen und die in Teilen der Bevölkerung verbreitete Angst vor einem Impfzwang. Rechsteiner machte klar: «Das Gesetz hat null und nichts mit Impfen zu tun!» Die Kritik zielte daneben, das Impfen werde im Epidemiengesetz behandelt.

Video
Rechsteiner: «Epidemiengesetz wurde in Volksabstimmung gutgeheissen»
Aus News-Clip vom 10.09.2020.
abspielen

Das Gesetz geht jetzt zur Differenzbereinigung zurück in den Nationalrat.

Tagesschau vom 10.09.2020, 19:30Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Ramseier  (ramtho)
    Wer und wie definiert in der Schweiz eigentlich was eine Epidemie ist und wann eine ausserordentliche Lage eingetreten ist, um eine Impfpflicht zu erlassen???
    1. Antwort von Julian Bär  (baj)
      Das ist ja das traurige. EpG, Artikel 6 b. "Eine besondere Lage liegt vor, wenn: die Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgestellt hat, dass eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite besteht und durch diese in der Schweiz eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit droht.
    2. Antwort von Julian Bär  (baj)
      Und bitte, liebes SRF, ich versuche es nochmal so neutral wie möglich zu schreiben damit es durch den Filter kommt. Artikel vom Beobachter "Wie abhängig ist die WHO?" Das muss man lesen und sich dann fragen wieso diese Organisation der Welt ihren Stempel aufdrücken darf.
  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Schon wieder muss man sich mittels Referendum gegen politische Entscheide wehren.
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Man muss nicht, man darf.
  • Kommentar von Hans Meuri  (hmeuri)
    Weshalb muss man hinter allem was die Behörden machen oder beschliessen etwas hinein
    interpretieren oder eine Verschwörung gegen die Menschheit sehen?
    1. Antwort von Thomas Ramseier  (ramtho)
      Weil wir in der direkten Demokratie mitdenken müssen um mitbestimmen zu können bei einer Initiative oder einem Referendum.
      Das ist die Pflicht jedes Stimmbürgers!