Zum Inhalt springen

Header

Video
Nationalrat diskutiert das Covid-Gesetz
Aus Tagesschau vom 09.09.2020.
abspielen
Inhalt

Covid-Gesetz Keine überbordende Macht für den Bundesrat

Man hätte meinen können, die Schweiz stehe unmittelbar vor einem Staatsstreich, wenn man in den letzten Tagen die Kommentare einzelner Staatsrechtler und von «besorgten Bürgern» las.

Kein Ermächtigungsgesetz

Selbst der Vergleich mit dem Ermächtigungsgesetz der Nazis wurde bemüht. Hat unsere Landesregierung in der Coronakrise so Gefallen an der Macht gefunden, dass sie sich jetzt mit dem Covid-Gesetz quasi auf Vorrat massiv mehr Kompetenzen zuschanzen will? Alles halb so wild, darf man nach einer sehr sachlichen Debatte im Nationalrat feststellen.

Man kann es sogar umgekehrt sehen: Nicht der Bundesrat, sondern das Parlament, die Kantone und die Sozialpartner, selbst die Verbände der Städte und Gemeinden, erhalten mehr Macht in der Pandemie. Im Gesetz wird nach dem Willen des Nationalrats nämlich stehen: Sie alle muss der Bundesrat miteinbeziehen, falls er neue Massnahmen zur Pandemie-Bekämpfung verfügen will, sollte sich die Situation in den nächsten Monaten verschlechtern.

Bundesrat hat selber korrigiert

Auch zeigt der Entstehungsprozess dieses Gesetzes, dass die parlamentarische Kontrolle funktioniert. Nachdem SP, FDP und SVP den ersten Vorschlag des Bundesrates in der Vernehmlassung mit scharfer Kritik ablehnten, strich die Landesregierung schon von sich aus die heikelsten Punkte. So gilt das Covid-Gesetz nur bis Ende 2021 und nicht bis 2022. Und der Bundesrat schlug von sich aus vor, die Kantone miteinzubeziehen, sollten weitere Massnahmen nötig sein.

Man kann sich auch fragen: Was wäre die Alternative zu einem solchen Gesetz in dieser besonderen Situation? Die Alternative wäre wohl, dass der Bundesrat wieder zu Notrecht gestützt auf die Bundesverfassung greifen müsste. Und das kann er theoretisch immer, wenn er es für nötig hält – ohne Parlament und Kantone miteinzubeziehen.

Mit dem Covid-Gesetz aber wird die Schwelle nun deutlich höher liegen. So schnell wird die Landesregierung nicht mehr zu Notrecht greifen – wie sie das drei Monate lang gemacht hat in der Hochphase der Pandemie. Vor allem wird der Bundesrat kein Notrecht mehr ergreifen können, ohne mit den parlamentarischen Kommissionen, den Kantonen, Sozialpartner und weiteren wichtigen Interessenvertretern im Land gesprochen zu haben.

Problematische Verknüpfung

Unglücklich ist allerdings, dass der Bundesrat in ein und demselben Gesetz seine Befugnisse und auch gleich die wirtschaftliche Hilfe für Corona-Betroffene geregelt hat.

Für die Gegner, die aus staatspolitischen Bedenken das Gesetz ablehnen wollten, wurde das zum fast unüberwindbaren Dilemma. Ein Nein hätte bedeutet, dass man auch gleich die Hilfe für die vielen hunderttausend Betroffenen im Land gekappt hätte.

Hilfe wichtiger als staatspolitische Bedenken

Kaum ein Parlamentsmitglied wollte sich am Schluss dem Vorwurf aussetzen, den Leuten aus staatspolitischen Überlegungen den Boden unter den Füssen weggezogen zu haben. Zumal heute auch zum Teil bei der FDP und der SVP ein Umdenken stattgefunden hat: Es genügt nicht mehr, von Selbstverantwortung zu sprechen und keine weitere Hilfe zu unterstützen. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer aus den «vergessenen» Branchen brauchen schlicht Geld zum Überleben. Auch die meisten Bürgerlichen unterstützen deshalb eine Härtefallregelung für Schausteller, Reisebüros oder Veranstalter.

Andy Müller

Andy Müller

SRF-Bundeshausredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andy Müller ist Bundeshausredaktor des Schweizer Fernsehens. Zuvor war er Themenplaner und stellvertretender Redaktionsleiter von 10vor10. Er arbeitet seit 2007 für SRF.

Tagesschau, 09.09.20, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Nun ja, nicht wenige Bürgerinnen und Bürger sind wohl auch besorgt, und wenn sich Staatsrechtsexperten (mir war, es seien zwei gewesen) in so drastischer Weise äussern, andere auch grosse Bedenken haben, könnte man doch auch genauer nachfragen, warum, wenn man sich schon auslässt. Hier wurden Schweizer Infektiologen mit der Ansicht vorgestellt, man könnte eine vorsichtige Durchseuchung zulassen - und nicht im Geringsten kritisiert. Warum traut man es sich so kühn bei Geisteswissenschaftlern zu?
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Nein, es war kein Staatsstreich, aber eine historisch einzigartige Entscheidung, zu der drei universitäre Staatsrechtsexperten, und es dürften nicht die einzigen sein, grosse Bedenken geäussert haben. Würde einmal in einem solchen Ton - sicher nur unbeschwert gemeint, aber für mein Gefühl unpassend - mit der Taskforce umgegangen, hätten vielleicht ein offener Diskurs über strategische Alternativen und eine umsichtige, demokratische Güterabwägung vor künftigen Eingriffen eine Chance.
  • Kommentar von Jan-Christoph Gyger  (JCG)
    Und sollen wir jetzt glauben dass diese Plexiglasverschläge etwas nützen? Dort wo gesessen wird, wird niemand vom Nachbarn abgeschirmt und wiso müssen die Politiker im Saal keine Masken tragen? Der Abstand von 1.5 Metern wird ja auch nicht eingehalten. Alles ein riesen Kasperleteater. So sieht dass aus wenn mit 2 verschiedenen Ellen gemessen wird, passt absolut in das Chaos und wird noch einmal mehr polarisieren.
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Vermutlich sollen gehäufte Ansteckungen in den vorderen Rängen (nicht bildhaft-polemisch) durch lautes Sprechen verhindert werden. Punkto Kasperletheater wurde im Zusammenhang dieser Verschläge darauf hingewiesen, dass die Mimik einen wesentlichen Beitrag zur Verständigung leiste. Erlaube mir noch einmal darauf hinzuweisen, dass die Kleinkinder in den Genfer Kinderkrippen auf die Mimik ihrer Betreuungspersonen Tag für Tag verzichten, mit welchem Nutzen sei dahingestellt.