Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das SEM hatte im Februar und März in Eritrea Informationen gesammelt und überprüft, unter welchen Bedingungen Rückschaffungen möglich seien.
Reuters
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 54 Sekunden.
Inhalt

Bundesverwaltungsgericht verschärft Asylpraxis gegenüber Eritrea

Nur weil Eriteer ihr Land illegal verlassen und deswegen mit einer Strafe rechnen müssen, ist für die Schweiz kein Asylgrund mehr. Das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen begründet sein Grundsatzurteil damit, dass die Bestrafungen nicht mehr so schwerwiegend ausfallen. Betroffen vom Gerichtsurteil sind Eritreer, die noch nie zum Nationaldienst aufgeboten wurden, ihn bereits absolviert haben oder aus dem Dienst entlassen worden sind.

Mehr von «Echo der Zeit»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen