Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Finanzaussichten des Bundes sind düster. Sparen tut not, auch beim Weihnachtsbaum in der Eingangshalle des Bundeshauses, der ohne elektrische Lichter auskommen muss
keystone/Alessandro della Valle
abspielen. Laufzeit 14 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

Die Finanzaussichten des Bundes sind düster

Für die kommenden Jahre steht es mit den Finanzen des Bundes nicht zum Besten, im Gegenteil: Bis in vier Jahren dürfte das Defizit auf 5 Milliarden Franken anwachsen. Wo und wie gespart werden soll, darüber herrscht im Nationalrat alles andere als Einigkeit.

Download

Weitere Themen:

Das Bruttoinlandprodukt ist im dritten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorquartal um 0.2 Prozent gestiegen. Das teilt das Staatssekretariat für Wirtschaft, das Seco, mit. Zulegen konnten der Konsum sowie die Industrie, rückläufig waren die Exporte und die Bauwirtschaft.

Eva Herzog und Elisabeth Baume-Schneider von der SP sowie Albert Rösti und Hans-Ueli Vogt von der SVP wollen in den Bundesrat. Ab Dienstag stehen sie den verschiedenen Fraktionen im Bundeshaus Red und Antwort, in sogenannten Hearings. Was erwartet sie dort? Das wissen die am besten, die es bereits erlebt haben.

Mehr von «Info 3»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen