Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stehen auf jeder Steinzeit-Diät ganz oben: Baumnüsse beinhalten viele Proteine und Mikronährstoffe.
abspielen. Laufzeit 07:21 Minuten.
Inhalt

Neandertaler-Diäten in Frage gestellt

Essen wie unsere Vorfahren in der Steinzeit sei die gesündeste Diät, argumentieren viele Ratgeber. Denn an die Nahrung, die wir Jahrtausende lang in der Natur erjagt und gesammelt hätten sei unser Verdauungstrakt am besten angepasst. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass diese Erklärung nicht ganz so stichhaltig ist, wie sie beim ersten Hinhören klingt. Man stelle sich die afrikanische Savanne vor hunderttausend Jahren vor: Unsere Vorfahren sind nur mit einem spitzen Stock oder Stein bewaffnet auf Nahrungssuche. Welches Nahrungsmittel würden sie wählen? Diese Frage solle man sich auch heute noch bei jedem Nahrungsmittel stellen, bevor man es esse. So rät zumindest Ray Audette in seinem Bestseller «Neanderdünn. Essen wie ein Höhlenmensch für einen schlanken, starken und gesunden Körper.» Proteine, Nüsse und FrüchteEvolutionäre Ernährung gehe davon aus, dass sich diese Ernährung quasi in unser Erbgut eingeschrieben habe und deshalb auch heute noch die beste Ernährung sei sagt Christine Knight, Soziologin an der Universität Edinburgh. Sie befasst sich seit langem mit evolutionären Erklärungen für bestimmte Diäten in der Ratgeberliteratur. So auch mit der Atkins-Diät, die auch hierzulande grosse Erfolge feiert. Die Atkins-Diät zeichnet sich hauptsächlich dadurch aus, dass man wenig Kohlenhydrate wie Pasta, Reis oder Brot essen sollte, dafür mehr Proteine und Fett aus Fleisch kombiniert mit Früchten, Nüssen und Gemüse - eine Ernährung wie in der Steinzeit eben. Steinzeit heisst nicht gesundAber die evolutionäre Erklärung für Steinzeit-Diäten hinke aber an verschiedenen Stellen, sagt Christine Knight: «Erstens ist nicht klar, warum uns eigentlich nur die Steinzeit so geprägt haben soll. Denn unsere Vorfahren hätten kaum überlebt, wenn sie sich später nicht beispielsweise an Ackerbau und Milchwirtschaft hätten anpassen können», sagt Christine Knight. Das zweite Problem mit evolutionären Erklärungen für gesunde Ernährung: Bereits während der Steinzeit begann der Mensch in geographisch, klimatisch und ökologisch sehr unterschiedliche Gebiete vorzustossen. Und dürfte entsprechen schon damals je nach Gegend einen ganz anderen Speiseplan gehabt haben. Und drittens ist nicht belegt, dass die Steinzeit-Ernährung auch tatsächlich gesund war - die Lebenserwartung beispielsweise war um Jahrzehnte tiefer als heute. Selektive Diät-Literatur Christine Knight fasst ihr Erkenntnisse aus der Steinzeit-Diät-Literatur so zusammen: «Diäten, die kohlenhydratarme Ernährung aufgrund evolutionärer Überlegungen empfehlen, würden sehr selektiv gerade das aus unserer Ahnengeschichte picken, was ihnen in den Kram passe. Und das tönt zwar gut, aber als Erklärung für gesunde Ernährung heute reicht es bei weitem nicht.»

Mehr von «Wissenschaftsmagazin»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen