Zum Inhalt springen

Header

Audio
An den jährlich stattfindenden Weltklimakonferenzen treffen sich Staats- und Regierungschefs zu Beratungen über nächste Schritte im Kampf gegen die Klimakrise.
Keystone / HBF7PETER LECHNER
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 21 Sekunden.
Inhalt

Was erwartet die Wissenschaft von der Klimakonferenz?

Dieses Jahr wird die plus 1,5-Grad-Marke wohl zum ersten Mal gerissen. Trotzdem gibt es wenig Hoffnung auf griffige Resultate an der Weltklimakonferenz. Zudem: Wasserstoff als Energieträger, die Schweiz und Europa machen voran. Und: Neuigkeiten von Zwergplanet Eris.

Download

(00:50) Was erwartet die Wissenschaft von der Klimakonferenz?
Dieses Jahr wird die plus 1,5-Grad-Marke wohl zum ersten Mal gerissen und die Herausforderungen für den Klimaschutz sind enorm. Trotzdem hat ETH-Klimawissenschaftler Reto Knutti wenig Hoffnung auf griffige Resultate an der 28. Weltklimakonferenz in Dubai. «Klimapolitik ist in erster Linie nationale Klimapolitik», sagt Knutti.

(07:12) Wasserstoff - Energie-«Transportvehikel»
Wasserstoff kann für den Klimaschutz dort wichtig werden, wo fossile Brennstoffe besonders schwer zu ersetzen sind - und ausserdem als Energie-«Transportvehikel»: als Alternative zu kilometerlangen Stromleitungen.

(12:07) Meldungen
Islands Vulkan beruhigt sich.
Geheimnisvoller Fledermaussex.
Lernende Roboter.

(18:32) Eris - ein Zwegplanet mit neuen Forschungsergebnissen 
Grosse Planeten hat es acht in unserem Sonnensystem - und dann gibt es noch diverse kleine, Pluto, Eris und andere. Zu Eris gibt es jetzt neue Forschungsergebnisse - über sein eisiges Inneres und über seinen Mond

Mehr zum Wissenschaftsmagazin und Links zu Studien: https://www.srf.ch/wissenschaftsmagazin.

Mehr von «Wissenschaftsmagazin»