Zum Inhalt springen
Audio
Fokus Inklusion: Mein ganz normaler Bruder
Aus SRF Kids Reporter:in vom 28.05.2024. Bild: SRF
abspielen. Laufzeit 12 Minuten 54 Sekunden.

«SRF Kids Reporter:in» «Ausschliessen ist uncool!»

SRF Kids Kinderreporterin Amelia (10) ist die grosse Schwester von Eris, der mit einer Behinderung lebt. Manchmal ist sie traurig, weil einige Kinder ihren Bruder nicht mitspielen lassen. Sie wünscht sich deshalb ein friedliches Miteinander – dem sagst du «Inklusion».

Mein Bruder und ich sind 'Best Friends'
Autor: Amelia SRF Kids Kinderreporterin

sagt SRF Kids Kinderreporterin Amelia (im «Treff» heisst sie Melia) über ihren jüngeren Bruder Eris. Sie gamen zusammen, spazieren im Park und spielen gemeinsam Fussball. Amelia ist zudem eine wichtige Helferin für Eris.

Eris lebt nämlich seit Geburt mit einer Behinderung namens «Polymikrogyrie». Er kann nicht sprechen und hat etwas Mühe, sich zu bewegen. Amelia spricht mit ihm Albanisch und Schweizerdeutsch, Eris antwortet dann in Gebärdensprache oder mithilfe seines Tablets.

In den meisten Fällen verstehen sich die Geschwister jedoch ohne Worte, denn sie sind ein eingespieltes Team. Amelia setzt sich für ihren Bruder ein: Zum Beispiel wenn er Hunger hat oder bei einem Spiel mit anderen Kindern mitspielen möchte. Es stimmt sie traurig, wenn manche Kinder Eris beim Spielen ausschliessen. Deshalb hat sich die Kinderreporterin bei Angela von SRF Kids gemeldet, um das Thema «Inklusion» zu vertiefen.

Gemeinsam geht auch – das bedeutet «Inklusion»

Inklusion heisst, dass alle Menschen in der Gesellschaft ihren Platz haben und diesen mit allen teilen können – dabei spielt es keine Rolle, woher wir kommen, welche Sprache wir sprechen oder welche Beeinträchtigungen wir haben. Camilla (29) ist im Rollstuhl und spricht in einem Podcast über das Thema Inklusion. Sie mag es, das Thema mit einem Wald voller Bäume und Sträucher zu vergleichen.

Inklusion vergleiche ich gerne mit einem Wald.
Autor: Camilla Bischofberger Podcast-Macherin «Wheel Talk»

Jede einzelne Pflanze hat eine extrem wichtige Funktion! Die einen tragen Früchte, andere bieten Insekten ein Zuhause und andere bieten Schutz bei Wind und Wetter. So soll auch jede Person ihren besonderen Platz in der Gesellschaft haben und mit ihren Stärken herausstechen.

Inklusion Beispiel öffentlicher Verkehr

Es soll für alle Menschen möglich sein, den öffentlichen Verkehr zu nutzen. Deshalb gibt es diese weissen Streifen am Boden, die sehbehinderten Menschen helfen, den Weg zu finden. Oder es gibt Lifte, die Menschen in einem Rollstuhl den Weg zum Perron ermöglichen. Zudem gibt es Plätze im Zug, die für Menschen reserviert sind, die schwanger oder schon älter sind.

Es gibt viele positive Beispiele von Inklusion, doch sehr oft gibt es noch «Luft nach oben». Vielleicht hast du auch schon einmal jemanden im Rollstuhl durchs Quartier geführt? Nur schon da sind dir bestimmt einige mühsame Hindernisse in die Quere gekommen...

Die Inklusions-Expertin

Box aufklappen Box zuklappen
Camilla Bischofberger
Legende: Camilla Bischofberger SRF

Camilla (29) erzählt in ihrem eigenen Podcast «Wheel Talk» über das Leben im Rollstuhl. Auch möchte sie damit anderen Menschen mit einer Behinderung eine Stimme geben. Sie selber arbeitet bei der ProInfirmis, einer Organisation, die Menschen mit Behinderung unterstützt. In ihrer Freizeit trifft sie gerne Freund:innen und macht Sport. Auch entdeckt sie gerne die Stadt Zürich, ursprünglich kommt Camilla nämlich aus dem Kanton Thurgau.

Wie Amelias Familie erfährt auch Camilla im Alltag oft, dass ihr viele Menschen neugierige Blicke zuwerfen. Dies löst bei der betroffenen Person oft ein mulmiges Gefühl aus.

Wie soll ich auf eine behinderte Person zugehen? – Na, ganz natürlich!

Würdest du eine fremde Person im Supermarkt anstupsen und fragen, warum sie einen roten Pullover trägt? Oder warum sie so müde ausschaut? Wahrscheinlich nicht, oder? Deshalb ist es auch unangebracht, eine fremde Person nach ihrer Behinderung zu fragen, nur weil es einen persönlich interessiert. Camilla rät dir deshalb, ganz natürlich auf alle Menschen zuzugehen – egal ob mit oder ohne Behinderung. Wenn ein Kind mit einer Behinderung neu deine Klasse besucht, dann kannst du es fragen, welche Hobbys es hat und ob es abmachen mag. Wenn ihr euch dann näher kennenlernt, dann kannst du bestimmt auch nach der Behinderung fragen. Auch du wirst ja beim Kennenlernen von dir erzählen: Von deiner Lieblingsmusik oder auch von deinen Sorgen und Ängsten.

Zukunft Inklusion

Box aufklappen Box zuklappen

Vom 15. Mai bis 15. Juni 2024 finden in der Schweiz die Nationalen Aktionstage Behindertenrechte statt. Klick dich hier durch, was dein Kanton zum Thema für dich vorbereitet hat.

Dein Abenteuer bei «SRF Kids Reporter:in»

Du hast eine Idee für «SRF Kids Reporter:in»? Dann nix wie los, erzähl uns davon! Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Schicke eine Nachricht an 076 317 44 44
  • Schreib einen Blog im «Treff» auf srfkids.ch
  • Sende eine E-Mail an redaktion@srfkids.ch

Das SRF Kids Team ist gespannt auf deine Ideen!

Podcast SRF Kids Reporter:in

SRF Kids nimmt dich mit auf spannende Reportagen in der ganzen Schweiz. Mach selber mit auf srfkids.ch!

Weitere Audios und Podcasts

SRF Kids im Radio, SRF 1 , 1. / 2. Juni 2024, 19 bis 20 Uhr ; 

Meistgelesene Artikel