Zum Inhalt springen

Header

Luigi Colani führt 1973 ein von ihm gestaltetes Weinglas vor, das statt Stiel eine Vertiefung im Boden hat.
Legende: Luigi Colani 1973 mit einem von ihm gestalteten Weinglas, das statt Stiel eine Vertiefung im Boden hat. Keystone
Inhalt

Abschiede 2019 Luigi Colani: Seine Welt war rund

Keine Ecken, keine Kanten: Luigi Colani war bekannt für biomorphe Designs. Am 16. September 2019 ist der deutsche Designer mit dem Schweizer Grossvater gestorben.

«Ich habe für die NASA ein Flugzeug entwickelt aus dem Rumpf eines Haifischs. Das fliegt wie der Teufel!» Alles konnte Luigi Colani als Vorlage dienen. Auch Fische.

Die allerwichtigste Vorlage für seine Entwürfe war allerdings: der Mensch. Er war für Colani das Zentrum jeglicher Tätigkeit.

Audio
Designer Luigi Colani wird 90 Jahre
03:56 min, aus Kultur kompakt vom 02.08.2018.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.

Der Bub in der Werkstatt

Auch wenn sich viele seiner Ideen als utopisch und nicht praktikabel erwiesen: An Selbstbewusstsein mangelte es Luigi Colani nie. Er hat einfach immer weitergemacht.

Vielleicht war der Ursprung dieses unerschütterlichen Selbstvertrauens in seiner Kindheit zu suchen: Colani wuchs in Berlin auf – als Sohn eines Filmausstatters, der aus dem Bündnerland stammte.

Colanis Mutter arbeitete am Theater. Um seine Kreativität zu fördern, gaben ihm die Eltern angeblich kein Spielzeug, sondern richteten ihm eine Art kleine, eigene Werkstatt ein.

Luigi Colani neben einem Protototypen eines Elektroautos, 2009.
Legende: Luigi Colani neben seinem Protototypen eines Elektroautos an der Hannover Messe, 2009. Keystone

Er sollte sich sein Spielzeug selber bauen. Und das tat der Bub auch – und hörte eigentlich nie damit auf. Erst studierte er Bildhauerei und Malerei in Berlin, später Aerodynamik an der Pariser Sorbonne. Tatsächlich arbeitete Luigi Colani danach eine Weile im Flugzeugbau.

Alles nur Science-Fiction?

Die 1950er- und 1960er-Jahre: der Beginn des Kunststoffzeitalters. Colani war vorne mit dabei. Die neuartigen Materialien liessen Formen zu, wie Colani sie liebt: aerodynamisch, stromlinienförmig, biomorph.

Erst entwarf er Autos, zum Beispiel für Alfa-Romeo und BMW. Später dann auch Möbel und alle möglichen Gegenstände des täglichen Bedarfs.

Ein Colani-Design an der 50 Jahre Luigi Colani «Futurama» Ausstellung in Karlsruhe.
Legende: Ein Colani-Design an der Ausstellung «50 Jahre Luigi Colani – Futurama» 2004 in Karlsruhe. Getty Images

Am liebsten aber entwarf er Utopien: Für die NASA plante er ein Grossraumflugzeug, das 1000 Passagiere transportieren sollte. Für den Stahlkonzern Thyssen baute er den Prototypen eines Amphibienfahrzeuges. Ebenfalls für Thyssen betrieb er Studien für eine Magnet-Schwebebahn.

All dies – und noch viel mehr wurde nie realisiert – zu teuer, zu unpraktisch, zu sehr Science-Fiction. Doch das störte einen wie Luigi Colani nicht. Er sah sich selbst nämlich nicht unbedingt als Designer und Erfinder, sondern als Wissenschaftler und Forscher.

2003 präsentiert Colani in Erfurt ein Modell einer aerodynamischen Dampflok.
Legende: 2003 präsentiert Colani in Erfurt ein Modell einer aerodynamischen Dampflok. Keystone

Forschen für die Zukunft

«Wir sind ein Forscherteam, wir forschen völlig wertfrei. Wenn mir morgen ein Büchsenöffner in die Hand fällt, an dem ich mich ärgere, dann setz ich mich mit der ganzen Gruppe zusammen und dann wird gebaut», erklärte Colani laut und energisch.

Er habe das Glück, sagte er einmal, über das Geld zu verfügen, um frei arbeiten zu können. Nur wenige Produkte würden produziert, da er nicht für die eigentliche Produktion arbeite: «Den Erfolg zum Verkauf – den brauchen wir nicht. Wir bekommen Forschungsetat von grossen Konzernen, um für die in die Zukunft zu forschen.»

Ein Porträt von Luigi Colani 2013 in Berlin.
Legende: Colanis Vorliebe für weisse Bekleidung hatte einen praktischen und keinen ästhetischen Grund. Da er ständig mit Gips arbeite, sähe er in dunklerer Kleidung stets ungepflegt aus, sagte er. imago/Stefan Zeitz

Und dennoch: Der eine oder andere Entwurf von Luigi Colani wurde umgesetzt – und hat sich bewährt. Das wohl beste Design von Luigi Colani ist die Spiegelreflexkamera «Canon T-90». Ein Objekt, das unwahrscheinlich gut in der Hand liegt, mit dem sich wunderbar arbeiten lässt. Auf dieser Form aus dem Jahr 1986 basieren noch heute die aktuellen Modelle von Canon.

Doch die «Canon T-90» ist bei Weitem nicht das einzige in Colanis Werk, das Bestand hat. Für das Design der 1970er- und 1980er-Jahre war Luigi Colani mitprägend.

Eine ganze Generation von Designern beruft sich unter anderem auf ihn und seine ergonomischen Entwürfe. So gesehen sind auch die Utopien des Luigi Colani etwas, das bleiben wird.

Video
Luigi Colani – Superdesigner mit grossem Herz
Aus Glanz & Gloria vom 23.10.2012.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Grossartiger Designer und Künstler. Ich bin der stolzer Besitzer eine geniale Teekanne, die durch im entworfen würde. R.I.P.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Bohhh.... Tragisch,eines der wirklich wenigen Genies in sachen Design!
    Das beste was Canon passieren konnte, T-90, bis heute! Nikon, meine Hausmarke, hats bis heute nicht geschafft ein wirklich ergonisch Design zu kreieren, von den restlichen Marken ganz zu schweigen!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Nicola Harrison  (Nicola Harrison)
    Mit "biomorphe" trifft alles wohl zu - nach "langer, schwerer Krankheit" so verläuft es auch intern ab wie mit seiner Kunst (=design); unser "design" ist mit einem sauren pH ebenfalls "biomorphe" und endet letztendlich mit dem Tod.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Laura Brunner  (bougiebear)
      Hier geht es um einen sehr aussergewöhnlichen Designer der leider verstorben ist, nicht um pH Werte. Gehen sie doch bitte an die frische Luft und zählen sie Gänseblümchen auf einer Wiese. Es ist so schönes Wetter heute.
    2. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      „biomorph“ hab ich im obigen Artikel auch gelesen, den Rest setzen Sie dazu, das haben Sie irgendwo gelesen - nur wo... ? Merkwürdig ist nur, dass SRF solche „Inhalte, die keinen Bezug zum jeweiligen Thema haben“ überhaupt aufschaltet, bei mir ist die SRF-Redaktion wesentlich pingeliger (und darum dürfte dieser Kommentar kaum publiziert werden... Wetten, mesdames, messieurs?)