Zum Inhalt springen
Inhalt

25 Jahre «True Romance» Das coolste Gangsterpaar seit Bonnie und Clyde

Vor 25 Jahren floppte «True Romance» an den Kinokassen. Doch der Kultstatus des Films nimmt seither mit jedem Jahr zu. Vier Fakten und ein Filmschatz.

Legende: Video Filmschatz: «True Romance» abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Aus Kultur vom 18.07.2018.

1. Ein halbes Drehbuch

Quentin Tarantino posiert für die Fotografen.
Legende: Gehört seit den 1990er-Jahren zu Hollywoods Drehbuch-Elite: Quentin Tarantino. Getty Images/LEFOUILLE/Gamma-Rapho

In «True Romance» gerät ein frisch verliebtes junges Paar per Zufall an einen Koffer voller Kokain und wird daraufhin von der Mafia gejagt. Die Story schrieb Quentin Tarantino.

Ursprünglich war sie Teil eines gut 500 Seiten dicken Drehbuchs, welches später auch als Grundlage für das Serien-Killer-Drama «Natural Born Killers» dienen sollte.

Angeblich soll Tarantino dem Regisseur Tony Scott sowohl «True Romance» als auch seinen ersten Gangsterfilm «Reservoir Dogs» vorgelegt haben mit dem Kommentar, er müsse sich für ein Projekt entscheiden.

2. Zweite Wahl

Patricia Arquette und Christian Slater in «True Romance».
Legende: Waren nicht die erste Wahl: Patricia Arquette und Christian Slater in «True Romance». IMAGO/EntertainmentPictures

Patricia Arquette und Christian Slater avancierten als Alabama und Clarence zu einem der Kult-Kino-Paare schlechthin. Hätten Regisseur Tony Scott und Drehbuchautor Quentin Tarantino freie Wahl gehabt, wäre es anders gekommen.

Scott wollte Drew Barrymore für die weibliche Hauptrolle und Tarantino hätte als Clarence lieber David Carradine gesehen, den er später für «Kill Bill» gewinnen konnte.

3. Virtuoser Kurzeinsatz

Gary Oldman in «True Romance».
Legende: Geschätzte neun Minuten Filmgeschichte: Gary Oldman in «True Romance». IMAGO/EntertainmentPictures

«True Romance» ist gespickt mit erinnerungswürdigen Darbietungen grossartiger Nebendarsteller. Viele davon sind nur in ein oder zwei Szenen zu sehen, holen aus ihrer begrenzten Leinwandzeit aber erstaunlich viel heraus.

Bestes Beispiel hierfür: Gary Oldman als hinterhältiger Zuhälter Drexl Spivey. Keine zehn Minuten darf man seine Performance bestaunen. Und trotzdem hat sich der Brite damit auf diversen Bestenlisten verewigt, bei denen es um die Suche nach dem ultimativen Filmschurken ging.

4. Eigeninitiative

Brad Pitt in «True Romance».
Legende: Gab sich nur vor der Kamera faul: Brad Pitt in «True Romance». IMAGO/EntertainmentPictures

Brad Pitt, der in einer bescheidenen Nebenrolle als Vollzeit-Kiffer Floyd zu sehen ist, brachte sich selbst ins Gespräch.

Regisseur Tony Scott wäre gar nicht darauf gekommen, ihm die Rolle anzubieten – er dachte, ein (damals) aufstrebender Star wie Brad Pitt würde sich nicht mit solch einem kleinen Part begnügen.

Weit gefehlt: Pitt hatte sichtlich Spass und improvisierte grosse Teile seines Textes.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B S (bsw)
    Schade, der Autor hat die bemerkenswerteste Szene komplett unterschlagen: den Dialog zwischen Dennis Hopper und Christopher Walken. Letzterer hinterliess als Schurke in der Filmgeschichte definitiv die grösseren Spuren als Gary Oldman als Drexl. Alleine die Textzeilen sind Tarantino at his best.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen