Zum Inhalt springen
Inhalt

25. Jubiläum Wäre die Story erfunden, würde sie niemand glauben

«In The Name of The Father»: Der irische Regisseur Jim Sheridan brachte 1993 einen Film über einen der grössten Justizskandale in der britischen Geschichte auf die Leinwand.

Legende: Video Filmschatz: «In The Name of The Father» abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Aus Kultur vom 24.07.2018.

7 Nominationen – kein Oscar

Mann im Gefängnis
Legende: Der britisch-irische Schauspieler Daniel Day-Lewis spielt Gerry Conlon. Imago

Gerry Conlon wurde in den 1970er-Jahren als Teil der «Guildford Four» in Irland zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Ihm wurde die Mittäterschaft bei einem Terroranschlag der IRA unterstellt.

Die Ermittler fanden bald heraus, dass Conlon unschuldig war. Dennoch drängten sie auf eine Verurteilung und liessen dafür entlastende Beweise verschwinden.

Auf dieser wahren Begebenheit beruht der Film von Jim Sheridan aus dem Jahr 1993. Der irische Regisseur schuf ein berührendes Gefängnisdrama über einen der grössten Justizskandale in der britischen Geschichte.

Mit Daniel Day-Lewis in der Hauptrolle fand Sheridan einen Darsteller, der sich dieser Vater-Sohn-Geschichte mit Haut und Haaren verschrieben hatte. Siebenmal war der Film für den Oscar nominiert, darunter in den wichtigsten Kategorien für den Besten Film, Beste Regie und Bester Hauptdarsteller.

Sheridans Film ging dennoch leer aus. Gewonnen hatten andere Schwergewichte der Filmgeschichte wie «Schindler’s Liste», «Remains of The Day» oder «The Piano».

Verfälschte Wahrheit?

Mann wird in Menschenmenge bejubelt
Legende: 1989 wurde Gerry Conlon wegen erwiesener Unschuld umgehend aus der Haft entlassen. Getty Images

Wie oft bei Verfilmungen von wahren Geschichten kam auch hier der Vorwurf auf, der Film vereinfache die Wahrheit. Insbesondere aus Grossbritannien verlautete die Kritik, der Film entstelle die Realität durch grobe Vereinfachungen.

Der ausführende Produzent Gabriel Byrne distanzierte sich später tatsächlich von Sheridans Film; dieser hätte sich zu viele künstlerische Freiheiten erlaubt, so seine Meinung. Sheridan, der auch das Drehbuch verfasst hatte, verschmelze etwa mehrere Nebenfiguren aus der Buchvorlage in einer Figur.

Der Prozess gegen die «Guildford Four» fand im Film zusammen mit weiteren Mitangeklagten statt. Tatsächlich wurden separate Verfahren geführt. Auch teilte Gerry Conlon nie eine Zelle mit seinem Vater Giuseppe, wie es im Film dargestellt wird.

Dennoch: Das Resultat blieb dasselbe. Elf Menschen, darunter Gerry Conlon und sein Vater, wurden zu Unrecht verurteilt und sassen bis zu 15 Jahre unschuldig im Gefängnis.

Herausragende Schauspieler

Mann und Frau reden miteinander
Legende: Gerry Conlon (Daniel Day-Lewis) und seine Anwältin Gareth Peirce (Emma Thompson). Imago

Was den Film ausmacht, ist nicht nur die kraftvoll erzählte Geschichte. Hauptdarsteller Day-Lewis, Nebendarsteller Pete Postlethwaite und Nebendarstellerin Emma Thompson – sie alle wurden für einen Oscar nominiert.

Bereits zum zweiten Mal arbeitete Regisseur Jim Sheridan mit Daniel Day-Lewis zusammen (nach «My Left Foot» im Jahr 1990). Beide sprachen von einer besonderen Verbindung, die durch eine starke politische Haltung genährt wurde. «In The Name of The Father» vereint Politthriller, Gefängnisdrama, Dokumentarfilm und - in homöopathischen Dosen - auch Komödie in einem.

Ein Potpourri, das leicht hätte scheitern können. Jim Sheridan und seiner Crew ist ein herausragendes Stück Filmgeschichte vor dem Hintergrund des Nordirlandkonflikts gelungen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.