Zum Inhalt springen

30 Jahre «Gorillas im Nebel» Als sich ein Silberrücken Schauspielstar Sigourney Weaver krallte

Der Dreh zu «Gorillas im Nebel» im tropischen Regenwald war ein Wagnis. Doch das Ergebnis rechtfertigt den Grosseinsatz.

Legende: Video Filmschatz: «Gorillas im Nebel» abspielen. Laufzeit 5:09 Minuten.
Aus Kultur vom 04.07.2018.

Wir befinden uns in den späten 1980er-Jahren. Ganz Hollywood wird von muskulösen Männern wie Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone dominiert. Ganz Hollywood?

Nein! Eine Frau hört nicht auf, gegen die Macho-Monokultur Widerstand zu leisten. Ihr Name? Sigourney Weaver, bekannt als wehrhafte Heldin der «Alien»-Filmreihe.

Auch in «Gorillas im Nebel» (1988) verkörperte die New Yorkerin eine toughe Einzelkämpferin. Doch diesmal waren ihre Abenteuer kein Science-Fiction-Konstrukt. Diesmal beruhte ihre Rolle auf einer wahren Geschichte: dem wilden Leben von Affenforscherin Dian Fossey.

Verehrt, verhasst, verschieden

Die amerikanische Zoologin hatte 1967 in Ruanda damit begonnen, das Verhalten von Berggorillas zu studieren. Ihre lebendigen Dokumentarfilme und Artikel in der Zeitschrift «National Geographic» weckten international grosses Interesse. In Fachkreisen blieb Fosseys Pionierarbeit aufgrund ihrer eigenwilligen Methodik allerdings höchst umstritten.

Die Dreifaltigkeit der Primatologie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die «Trimates»: Dian Fossey, Birute Galdikas und Jane Goodall
Legende:Dian Fossey, Birute Galdikas und Jane Goodall.Keystone

Drei Affengattungen zählen neben dem Menschen zu den sogenannten Hominiden: der Gorilla, der Orang-Utan und der Schimpanse. Interessanterweise gibt es für jede Menschenaffenart eine ausgewiesene Expertin.

Dian Fossey erforschte das Verhalten von Berggorillas intensiver als irgendwer sonst. Birute Galdikas gilt als wichtigste Kapazität bei den Orang-Utans. Und Jane Goodall machte sich als Schimpansen-Versteherin international einen Namen.

Um letztgenannte dreht sich die Doku «Jane», Link öffnet in einem neuen Fenster (siehe Box zum Filmstart unten), die derzeit in unseren Kinos läuft.

Breit anerkannt sind dagegen Fosseys Verdienste als Tierschützerin. Sie mobilisierte all ihre Kräfte, um den Lebensraum der Gorillas gegen Wilderer zu verteidigen. Ihre bewundernswerte Affenliebe kostete Dian Fossey wohl sogar das Leben. Ende 1985 wurde sie mit eingeschlagenem Schädel in ihrer Hütte aufgefunden. Wer die 53-Jährige getötet hat, ist bis heute unklar.

Mit «Gorillas im Nebel» folgte nur drei Jahre später so etwas wie Fosseys Heiligsprechung: Eine 22 Millionen Dollar teure Film-Biographie mit Sigourney Weaver als kämpferische Identifikationsfigur.

Lausen und grausen im Regenwald

Regisseur Michael Apted drehte «Gorillas im Nebel» fast gänzlich an Originalschauplätzen in Ruanda. Hauptdarstellerin Sigourney Weaver kam dabei mit wilden Berggorillas in Berührung. Und zwar im wahrsten Sinn des Wortes. Sie lauste im Regenwald sogar erwachsene Männchen – sogenannte Silberrücken.

Sigourney Weaver macht sich auf einer Preisverleihung zum Affen.
Legende: Banane in der Hand, Faust auf der Brust: Sigourney Weaver macht sich gerne zum Affen. Keystone

Ungefährlich war das freilich nicht. Richtig brenzlig wurde es allerdings nur einmal, als sich ein Silberrücken provoziert fühlte. Wodurch ist unklar. Da die Filmcrew gerade eine Drehpause machte, können es die Kameras kaum gewesen sein.

Weaver erinnert sich noch heute lebhaft an das bedrohliche Verhalten von Silberrücken Dibb: «Er stand auf, trommelte auf seine Brust und steuerte direkt auf mich zu. Dann drückte er mich mit all seiner Kraft zu Boden. Ich blieb einfach liegen und dachte: Dian (Fossey) passt auf mich auf. Schliesslich will sie, dass dieser Film entsteht.»

Zur Sache, Filmschätzchen

Weaver hatte grosses Glück: Sie kam mit dem Schrecken davon. Mehr noch: Ihr voller Körpereinsatz für «Gorillas im Nebel» brachte ihr gar einen Golden Globe ein. Bei der Oscarverleihung lief es nicht ganz so gut: Weaver ging dort leer aus, genauso wie der fünffach nominierte Film.

Schauspielerin Sigourney Weaver auf einer Pressekonferenz 20 Jahre nach Dian Fosseys Tod.
Legende: Engagiert sich auch im echten Leben für das Wohl der Berggorillas: Sigourney Weaver. Reuters

Auch die Presse fasste «Gorillas im Nebel» nicht mit Samthandschuhen an. Die «Zeit» kritisierte beispielsweise, dass sich der Film nur für seine emotionale Wirkung interessiere. Die akkurate Beschreibung von Fosseys vielschichtigem Charakter vernachlässige das biografischen Drama dagegen komplett.

Kinostart: «Jane»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Kinostart: «Jane»
Legende:Keystone

Nicht auf Tarzans Frau, sondern die berühmte Tierforscherin Jane Goodall bezieht sich der Titel dieser Doku. Mit 26 Jahren reiste die Britin ohne wissenschaftliche Ausbildung nach Gombe, Tansania. Ihr Ziel: Das Verhalten freilebender Schimpansen zu ergründen. In Fachkreisen war der Wert ihrer Langzeitstudien während Jahrzehnten umstritten. Als Frau in einer Männerdomäne musste sie besonders hart um Anerkennung kämpfen. Für ihr Privatleben als Mutter und Ehefrau blieb dabei nur wenig Platz. Das alles zeigt Brett Morgens eindrückliches Porträt der bemerkenswerten Primatologin.

Kinostart: 5.7.2018

Zauberhafte Zeitspuren

Michael Apteds Film sei darum kein wahrhaftiger Kino-Meilenstein. Sondern bloss «ein Märchen, in dem sich momentane kollektive Schuldgefühle, Sehnsüchte und Hoffnungen spiegeln.»

Schauspielerin Sigourney Weaver schmust in einer Drehpause mit einem jungen Gorilla.
Legende: Was für ein süsses Äffchen! «Gorillas im Nebel» gibt dem Zuschauer reichlich Zucker. Warner Bros

Was einst als Schmähkritik gedacht war, klingt aus heutiger Sicht fast wie ein Werbetext. Für ein Drama, das den grünen Geist seiner Entstehungszeit selbstbewusst zur Schau trägt.

Wer tief in die 80er abtauchen will, liegt mit «Gorillas im Nebel» goldrichtig. Da können die Cineasten noch so die Nase rümpfen. Ein kleiner Filmschatz, sprich: ein Filmschätzchen, ist das beherzte Tierschutz-Pamphlet allemal.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.