Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video HR Gigers «Alien» wird 40 Jahre alt und abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.07.2019.
Inhalt

40 Jahre «Alien» Die Schweiz feiert ihr berühmtestes Filmmonster

1979 startete H. R. Gigers Horrorwesen seinen globalen Siegeszug. Dank Ridley Scotts Schocker, der bis heute fasziniert.

Ein sexuell aufgeladener Science-Fiction-Thriller mit surrealistischer Basis und feministischem Überbau. So etwas hatte die Welt in den späten 1970er Jahren noch nicht gesehen. Und obwohl es seither viele Nachahmer gab, bleibt der Sci-Fi-Horror von «Alien» unerreicht.

Legende: Video Aus dem Archiv: H. R. Giger über sich selbst abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 14.05.2014.

Wir Schweizer stellen an dieser Stelle gerne die nicht mehr ganz so frische Frage: Wer hat’s erfunden? Wohlwissend, dass es ein Einheimischer war: H. R. Giger, der den grössten Teil seines Lebens zurückgezogen in Zürich-Seebach verbrachte.

Unsterbliche Kreatur

Nach seinem Tod vor fünf Jahren wurde der stark polarisierende Künstler in Gruyères bestattet. Unweit seines Museums, wo eine aktuelle Ausstellung an Gigers furchterregendste Schöpfung erinnert.

Legende: Video Aus dem Archiv: «HR Giger – Magier der phantastischen Kunst» abspielen. Laufzeit 28:46 Minuten.
Aus Kultur vom 13.05.2014.

Doch damit nicht genug: Auch am Neuchâtel International Fantastic Film Festival (NIFFF) ist Gigers Monster in diesem Jahr omnipräsent. Dort wird dem Publikum zum Jubiläum eine auf 4K aufgerüstete Fassung von «Alien» präsentiert. Und der Sieger des Wettbewerbs kriegt traditionell den nach seinem Designer benannten «Prix H. R. Giger Narcisse».

Ursprünglich kein ausserirdisches Monster

Was nur wenige wissen: Giger wollte im Grunde gar keinen Ausserirdischen kreieren, als er sein Ungeheuer erschuf. Inspiriert von Lovecrafts «Necronomicon» strebte der Schweizer danach, eine okkulte Manifestation des Todes abzubilden.

Regisseur Ridley Scott posiert anlässlich der Londoner Premiere seines neuen Films vor dem Alien.
Legende: Inszenierte mit «Alien» und «Blade Runner» zwei Genre-Klassiker: Regisseur Ridley Scott. Reuters / Neil Hall

Erst Regisseur Ridley Scott erkannte in der dunklen Gestalt ein intergalaktisches Wesen. Als der Brite den «Necronom» in einem von Gigers Bildbänden sah, verkündete er erleichtert: «Das ist unser Alien! Wir müssen für unseren Film keines mehr erfinden.»

Nichts schlägt das Original

Der Rest ist Kinogeschichte: Scott holte Giger nach Hollywood und der Film schlug ein wie eine Bombe. Das Tüpfelchen auf dem i war der Oscar für die besten Spezialeffekte. Aus heutiger Sicht noch beeindruckender ist aber die erstaunliche Zeitlosigkeit des Science-Fiction-Schockers.

Frontalansicht von H. R. Gigers Filmmonster (Filmplakat von «Alien: Covenant» aus dem Jahr 2017).
Legende: Say Cheese! Diese angsteinflössende Visage ist ein echter Exportschlager. 20th Century Fox

«Alien» hat dank visionärem Design und raffinierter Inszenierung bis heute kaum Staub angesetzt. Tom Gabriel Fischer, Co-Direktor des «HR Giger Museum», beschreibt die ungebrochene Faszination so: «Der Film ist fast Hitchcock-mässig, ein psychologischer Thriller. Die Schreckensfigur selbst sieht man eigentlich kaum, höchstens Fragmente davon, in Sekundenbruchteilen. Der Horror findet in den Gesichtern der Darsteller und im eigenen Kopf statt.»

«Alien» im TV

SRF zwei zeigt im September die drei ersten Teile der «Alien»-Reihe:

  • «Alien»: Samstagnacht, 7.9. um 0.05 Uhr
  • «Aliens»: Samstag, 14.9. um 23.20 Uhr
  • «Alien 3»: Samstag, 21.9. um 23.30 Uhr

Neuchâtels Festivalleiterin Anaïs Emery kennt einen weiteren guten Grund für die Langlebigkeit von «Alien»: «Der Film treibt das Publikum an seine Grenze. Als Zuschauer schwankt man ständig zwischen Faszination und Ekel. Weil dieser Kreatur das Kunststück gelingt, beides in einem hervorzurufen.»

Dem ist wenig hinzuzufügen: «Alien» ist auch 40 Jahre nach seiner Geburt ein fantastisch vielschichtiges Filmmonster.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.