Zum Inhalt springen
Inhalt

68. Berlinale Bei «Damsel» ging der Schuss nach hinten los

Die Westernkomödie mit Topshots Robert Pattinson und Mia Wasikowska ist eine Zumutung mit vielen «What the Fuck»-Momenten.

Robert Pattinson trägt Mia Wasikowska auf Händen.
Legende: Glänzt auch nicht mit Goldzahn: Samuel (Robert Pattinson) trägt seine Penelope (Mia Wasikowska) auf Händen. Strophic Productions Limited

Was tut man nicht alles, um Stars wie Robert Pattinson oder Mia Wasikowska nach Berlin zu locken. Die Programmierung dieses Films im Wettbewerb der Berlinale ist nun allerdings dermassen durchsichtig, dass man schon fast wieder von Chuzpe reden kann.

Ulkiger als ulkig

Fast fünfzig Jahre nachdem Filme wie «Il mio nome e nessuno» , Link öffnet in einem neuen Fenster(Mein Name ist Nobody) , Link öffnet in einem neuen Fensterund die dritte Welle der Euro-Western das US-Pioniergenre vom Alk auf den Ulk gebracht haben, kommen die Zellner-Brüder mit «Damsel» und parodieren nach.

Rechtschaffen im Anspruch, prächtig im Setting, gut ausgestattet mit Verkaufswerten wie Pattinson und Wasikowska. Aber Abgründe entfernt von den Coens oder auch nur schon Tarantino, dem sie zumindest bei den Dialogen nachzueifern scheinen.

Legende: Video Ausschnitt aus «Damsel» abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Kultur vom 17.02.2018.

Es fängt ganz gut an ...

Western-Klassiker wie John Fords «The Searchers» oder «The Professionals» von Richard Brooks geben das Motiv vor, den besessenen Mann auf der Suche nach einer entführten Frau.

Bei den Zellners lässt sich das erst mal ganz gut an. Als Prolog bekommen wir eine kleine Hommage an Sergio Leones «C’era una volta il West» (Spiel mir das Lied vom Tod).

Am Rande des Goblin Valleys in Utah warten zwei Männer auf die Postkutsche, in einer Art Tramhäuschen aus rohen Balken. Der eine will im Westen einen Neubeginn. Der andere, ein Priester, will weg Richtung Osten. Das ist vielversprechend lakonisch, absurd und als Parodie ganz gut gelungen.

Ein geschniegelter Pattinson

Dann aber kommt Robert Pattinson ins Spiel, westerngeschniegelt und mit Goldzahn, mit einem Zwergpferd als Brautgeschenk und wild entschlossen, seine Penelope zurückzuholen, die ein Widersacher in die Wildnis entführt hat.

Dazu heuert er gleich noch den falschen Priester vom Prolog an, um – wie wir und er erst später erfahren – gleich vor Ort nach der Rettung der Schönen auch die Trauung zu vollziehen.

Gezielt komisch

Das liest sich ganz gut als Treatment. Eine Mini-Posse aus zwei Männern, einem Geck und einem Feigling. Leider walzen die Zellners aber nicht nur ihren Basis-Einfall reichlich lang und dünn aus.

Sie bestehen auch darauf, immer wieder lange Diaologpassagen durchzuexerzieren, die gezielt absurd und komisch sein möchten.

Wasikowska kann den Film nicht retten

Aber für diese Art von Humor muss man erstens schreiben können wie Tarantino oder die Coen Brothers. Und zweitens braucht man Schauspieler, welche den Quatsch aufsagen können und dabei etwas anderes spielen. Was die Zellners dafür haben, sind Robert Pattinson. Und David Zellner himself. Also so gut wie nichts.

Mia Wasikowska mit Hut.
Legende: Auch Mia Wasikowksa als wehrhafte Penelope kann den Film nicht retten. Strophic Productions Limited

Da hilft es dann auch gar nicht mehr, dass sich die entführte «Damsel in Distress» als ausgesprochen selbstbestimmte und wehrhafte Frau herausstellt, die aus freien Stücken mit ihrem Lover in die Wildnis gezogen ist.

Denn Mia Wasikowska ist gehalten, ihre Penelope «straight» zu spielen. Das gelingt ihr recht gut, hilft aber dem Film überhaupt nicht – im Gegenteil. Spätestens wenn sie mit einer verbogenen Winchester sozusagen um die Ecke schiessen muss, ist die Glaubwürdigkeit auch dieser Figur erledigt.

90 Minuten zu lang

Damsel ist fast zwei Stunden lang und beginnt schon nach dreissig Minuten zu langweilen. Danach häufen sich die «What the Fuck»-Momente und die werden auch nicht mehr aufgewogen durch einzelne für sich genommen durchaus gelungene Sequenzen und die landschaftliche Schönheit des Settings.

Robert Pattinson geht am Strand mit einem Hund.
Legende: Die schöne Landschaft macht den Film auch nicht besser. Strophic Productions Limited

Der Film hat ein Drehbuch, das sich ausnimmt, als hätten Jimmy Kimmels Gagschreiber sich eine Serie von Sketches ausgedacht oder Material für Seth Meyers Genre-Parodien angehäuft. Das fällt permanent auseinander.

Diesen Mix einer Berlinale Jury vorzusetzen ist eine Frechheit. Und eine Zumutung für alle anderen im Wettbewerb vertretenen Filmemacherinnen.

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.