Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Brigitte Häring zur Berlinale-Eröffnung abspielen. Laufzeit 06:09 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 08.02.2019.
Inhalt

69. Berlinale eröffnet «The Kindness of Strangers»: Die Poesie der bitteren Realität

Verlorene Seelen eröffnen die 69. Berlinale: Der Film der dänischen Regisseurin Lone Scherfig ist eine Art Grossstadtmärchen in New York, in dem der Zufall verschiedene Figuren zusammenführt.

Claire (Zoe Kazan) ist mit ihren zwei Jungen mit dem Auto aus Buffalo nach New York gekommen, auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Zuerst noch voller Tatendrang und Improvisationstalent, rutscht die kleine Familie immer mehr in eine brutale und trostlose Obdachlosigkeit.

Alice (Andrea Riseborough) ist Krankenschwester in der Notaufnahme, einsam und altruistisch. In ihrer freien Zeit hilft sie in einer Suppenküche und leitet eine Selbsthilfegruppe zum Thema Verzeihen. John Peter (Jay Baruchel) ist ein schüchterner und unsicherer Anwalt, der viele seiner Fälle verliert. Sein Ex-Klient Marc (Tahar Rahim) ist gerade aus dem Gefängnis entlassen und heuert als Manager in einem verschrobenen russischen Restaurant an.

Legende: Video Ausschnitt aus «The Kindness of Strangers» (englisch) abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Kultur vom 07.02.2019.

Timofey (Bill Nighy) ist der Besitzer dieses Lokals. Er steht kurz davor, es zu verlieren, weil das Essen so sagenhaft schlecht ist, dass die Kunden wegbleiben. Und dann ist da noch Jeff (Caleb Landy Jones), ein junger Mann, dem im Leben einfach gar nichts gelingen will.

Todtraurig und zauberhaft zugleich

Zwei Orte vor allem sind es, an denen sich diese Figuren immer mal wieder begegnen: eine Kirchgemeinde mit Suppenküche und Selbsthilfegruppe und ein russisches Restaurant. Zuerst sind die Begegnungen nur kurz und zufällig, dann werden die Kreise immer enger und die einzelnen Geschichten immer verwobener.

Ein Paar schaut sich an.
Legende: Zufällige Begegnung: Claire (Zoe Kazan) trifft auf Marc (Tahar Rahim), der eben aus dem Gefängnis entlassen wurde. Per Arnesen

Regisseurin Lone Scherfig, die aus der Dogmabewegung kommt, ist sowohl mit Kameraarbeit und Bildsprache, als auch mit ihrer Figurenzeichnung ganz nah an der bitterharten Realität der todtraurigen Geschichten. Trotzdem liegt so etwas wie ein zauberhafter, poetischer Schleier über dem Film. Die Orte und ihre Figuren bilden zudem ein ganz eigenes Universum.

Ein Hoch auf die Liebe

Es ist kein Zufall, dass eine der Protagonistinnen Alice heisst: Das russische Restaurant, in dem sie Stammkundin ist und in dem schliesslich alle zusammenkommen, ist ein Wunderland. «Ein Liebesfilm» hat Lone Scherfig ihren Film genannt, ein Film nicht nur über die Liebe zwischen Mann und Frau, sondern zwischen Mutter und Kind, Mitarbeitern und Fremden.

Bill Nighy sitzt auf einem Sessel. Neben ihm sitzt ein kleiner Junge auf einem Sessel.
Legende: Das Essen in seinem Restaurant ist grottig: Billy Nighy in der Rolle des Restaurant-Besitzers Timofey. Per Arnesen

Klingt ein bisschen nach Kitsch. Aber wie der japanische Regisseur Hirokazu Kore-eda, an dessen Filme «The Kindness of Strangers» manchmal erinnert, balanciert auch Lone Scherfig elegant auf diesem Grat zwischen Poesie und Sozialkitsch.

Dabei hilft auch der feine Humor, der diesen Film auch durchzieht und einen immer mal wieder befreit auflachen lässt, wenn es mal wieder ganz düster ist um die kleine obdachlose Familie.

Sendung: SRF 1, Tagesschau, 07.02.2019, 19.30 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.