Zum Inhalt springen
Inhalt

69. Berlinale Kacey Mottet Klein spielt einen radikalisierten Moslem

Das Lausanner Jungtalent ist im Hauptprogramm der aktuellen Berlinale der einzige Schweizer. Im französischen Film «L‘adieu à la nuit» mit Catherine Deneuve spielt er einen jungen Mann, der zum radikalen Islam konvertiert und in den Djihad ziehen will.

Legende: Audio Begegnung mit dem Schweizer Schauspieler Kacey Mottet Klein abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
03:57 min, aus Kultur-Aktualität vom 14.02.2019.

Kacey Mottet Klein ist aktuell einer der spannendsten jungen Schauspieler der Schweiz. Wie unglaublich wandelbar er ist, zeigt auch der Vergleich mit seiner Filmrolle Alex, einem harten, verschlossenen und entschlossenen jungen Mann. Der Mensch hinter der Rolle ist offen, sympathisch, sogar etwas schüchtern.

Schon zum zweiten Mal spielt Kacey Mottet Klein in einem Film von André Téchiné mit. Nach «Quand on a 17 ans» hat er nun die Hauptrolle als Alex in «L’adieu à la nuit». An seiner Seite spielt Catherine Deneuve – im Film seine Grossmutter.

Alex kommt aus der Stadt zurück auf den Reiterhof seiner Grossmutter. Dort ist er aufgewachsen.

Vom Reiterhof in den Dschihad

Bald bemerkt die Grossmutter eine Veränderung: Alex ist zum radikalen Islam konvertiert. Er bereitet zusammen mit seiner Freundin Lila seine Abreise vor. Alex wird in den Dschihad, in den heiligen Krieg ziehen. Seine Grossmutter versucht das mit allen Mitteln zu verhindern.

Auf die Frage, wie sich Kacey Mottet Klein auf die Rolle des radikalen Konvertiten vorbereitet hätte, hat der 20-Jährige eine überraschende Antwort: Er selber sei mit 13 oder 14 zum Islam konvertiert.

Ein französischer Bekannter, selber Konvertit und eher radikal, habe ihm das schmackhaft gemacht. Er habe viele muslimische Freunde gehabt und sei angezogen gewesen von dieser Religion.

Nach der Konversion sei er zwei Tage in die Moschee gegangen, habe nicht geraucht und getrunken. Allerdings: Es blieb bei diesen zwei Tagen.

Auf die eigenen Instinkte vertrauen

Diese Anekdote habe ihm vor Augen geführt, wie leicht man als junger Mensch beeinflussbar sei. Heute ist er auf Papier immer noch Muslim – aber atheistisch.

Und trotzdem findet Kacey Mottet Klein, der Islam sei eine wunderschöne Religion – nur nicht in der Ausprägung, die seine Figur Alex im Film «L‘adieu à la nuit» praktiziert.

Legende: Video Kacey Mottet Klein – der Schweizer Shootingstar abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.02.2016.

Bei dieser Rolle ist der junge Schauspieler an seine Grenzen gestossen: Er gehe seine Rollen immer über die Emotionen an, suche Gemeinsamkeiten zwischen sich selber und seiner Filmrolle. Aber hier, bei dieser Rolle habe er nichts gefunden. Er habe sich darum ganz auf André Techinés Regie verlassen – und auf seine eigenen schauspielerischen Instinkte.

Er selber sei ganz anders im richtigen Leben, erzählt Kacey Mottet Klein, zum Glück ganz weit weg vom radikalisierten Charakter Alex. Er sei ein emotionaler, offener Mensch. Nur so fühle er sich lebendig.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.