Zum Inhalt springen

Header

Audio
Festivalbilanz: Die Kritikerrunde zum 74. Locarno Filmfestival
Aus Kontext vom 12.08.2021.
abspielen. Laufzeit 50:47 Minuten.
Inhalt

74. Locarno Filmfestival Goldener Leopard für einen liebevollen Prügelfilm

Der Actionfilm «Vengeance Is Mine, All Others Pay Cash» gewinnt den Hauptpreis des 74. Filmfestivals von Locarno. Damit wird der Popularisierungskurs des neuen künstlerischen Leiters gestärkt.

«Rache ist mein. Alle anderen zahlen bar!» Nicht nur der Titel des Films aus Indonesien erinnert an die Prügelkomödien mit Bud Spencer und Terrence Hill aus den 1970er-Jahren.

Der 43-jährige Regisseur aus Indonesien, der sich einfach Edwin nennt, erzählt von einer Frau und einem Mann, die sich als professionelle Schläger und Killer kennenlernen. Eine grossartige, quer durch einen Steinbruch hindurch choreografierte Prügelei der beiden führt zur grossen Liebe.

Legende: Der Beginn einer Romanze: Die Hauptifiguren im indonesischen Gewinnerfilm lernen sich prügelnd kennen. Locarno Film Festival

Spiel mit Stereotypen

Edwin inszeniert Action-Szenen mit Motorrädern, Massenschlägereien, bösen Gangstern und gar einem unruhigen Geist aus der Vergangenheit des Mannes. Der Film, der im indonesischen Original «Seperti Dendam, Rindu Harus Dibayar Tuntas» heisst, nutzt die Stereotype des Genrekinos unterhaltsam und stellt sie zugleich in Frage.

Beide Hauptfiguren kämpfen gegen ein kindliches Missbrauchstrauma, der Mann ist impotent, die Frau eine tödliche Kampfmaschine, die von einer ganz normalen Ehe träumt.

Legende: Der indonesische Regisseur Edwin gewinnt mit seinem Actionfilm in Locarno den Hauptpreis. Locarno Film Festival / Ti-Press / Samuel Golay

Edwin unterwandert mit den Mitteln des Unterhaltungskinos überkommene Geschlechterbilder und vermittelt gleichzeitig völlig unaufdringlich ein ethnografisches und folkloristisches Panorama seines Heimatlandes.

Eine unterhaltsame Festivalausgabe

Damit steht Edwins Goldener Leopard auch als Anerkennung für die Filmauswahl von Giona A. Nazzaro, dem neuen künstlerischen Leiter von Locarno. In seinem Programm greift er immer wieder auf die grosse Zeit des Action-Kinos der 1980er-Jahre zurück.

Video
Filmfestival Locarno: Neuer Direktor steht auf Actionfilme
Aus Tagesschau vom 04.08.2021.
abspielen

Mit Reprisen von Filmen wie «The Terminator» oder «Heat» auf der Piazza Grande und mit einer überraschend publikumsfreundlichen Auswahl von Filmen im Wettbewerb versucht Nazzaro, vom Ruf des Festivals als kompromisslose Hardcore-Kunstfilm-Brutstätte wegzukommen.

Regiepreis für einen ungeniessbaren Film

Gleichzeitig hat sich die Jury entschlossen, den Regiepreis an den siebzigjährigen New Yorker Schockfilm-Veteranen Abel Ferrara zu vergeben, für dessen absolut ungeniessbaren Terror-Film «Zeros and Ones».

Legende: Abel Ferrara wird in Locarno mit dem Jurypreis geehrt. Keystone / URS FLUEELER

Die dunklen, mit bedeutungsschwangerem Sound unterlegen Szenen dieses in Rom unter Pandemiebedingungen gedrehten Filmes stehen – vielleicht – für einen Glaubensverlust. US-Schauspieler Ethan Hawke spielt in einer Doppelrolle einen Soldaten und dessen revolutionären Bruder im Gefängnis. Es geht um den vergeblichen Versuch, die terroristische Sprengung des Vatikans zu verhindern.

Da auch Ferrara hier mit Kinoklischees und Genrekonventionen arbeitet, könnte man diesen Film als den verzweifelten, dunklen Spiegel des indonesischen Gewinnerfilms interpretieren.

Kritiken zu den Wettbewerbsfilme

Box aufklappen Box zuklappen

SRF-Filmkritiker Michael Sennhauser bespricht (fast) alle Filme des internationalen Wettbewerbs von Locarno in seinem Blog.

Zurück zur Normalität

Alles in allem war die vorsichtige Rückkehr zur Festivalnormalität unter gelockerten Pandemiebedingungen recht erfolgreich: Locarno konnte aufgrund der Schutzbedingungen etwa halb so viele Kinoplätze anbieten wie in normalen Jahren, und die waren meist gut besetzt.

Video
Kulturplatz Spezial: 74. Filmfestival von Locarno
Aus Kulturplatz vom 15.08.2021.
abspielen

Ob Giona A. Nazzaros publikumsfreundliche Programmierung ein Antrittspräsent war, der Beginn einer leicht angepassten neuen Strategie oder doch einfach dem gleichzeitig aufgestauten und eingeschränkten pandemischen globalen Filmangebot geschuldet ist, wird seine nächste Auswahl zeigen. Es wird die 75. Ausgabe des altehrwürdigen Filmfestivals von Locarno.

Sendungshinweis

Box aufklappen Box zuklappen

«Kulturplatz» widmet sich am Sonntagabend in einer Sondersendung der 74. Ausgabe des Locarno Filmfestivals.

«Kulturplatz Spezial: 74. Filmfestival von Locarno»
am 15.8. um 23:25 Uhr auf SRF 1.

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 13.8.2021, 09:02 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Ein liebevoller Prügelfilm. Das nächste ist ein liebevoller Mord oder eine liebevolle Vergewaltigung. Was die Filmbranche an Brutalität produziert mit Krimis müsste man zensurieren.
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      "...erinnert an die Prügelkomödien mit Bud Spencer und Terrence Hill aus den 1970er-Jahren."
      Wie oft hat man als Kinder zugeschaut, wie die beiden die gleichen Halunken immer und immer wieder gehauen haben?
      Was ist mit den uralten klassischen Slapstick Filmen von Dick&Doof oder Chaplin und Buster Keaton?
      Oder wie sieht es aus mit Jackie Chan.
      Solange die Leute über "Missgeschicke" anderer lachen, wird es diese Art von Filmen geben.