Zum Inhalt springen
Inhalt

75. Filmfestival Venedig Lady Gaga: «Ich wollte schon immer Schauspielerin werden!»

Bradley Coopers Regiedebüt «A Star Is Born» feiert in Venedig Premiere. Sängerin Lady Gaga überzeugt darin in ihrer ersten Spielfilmrolle.

Legende: Video Umfrage in Venedig: Warum heisst Lady Gaga Lady Gaga? abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Kultur vom 02.09.2018.

«Lady Gaga! Lady Gaga! Lady Gaga!» Die Fans sind ausser sich vor Freude, als die amerikanische Pop-Ikone in Venedig den roten Teppich betritt. Sie ist nicht als Sängerin oder Ehrengast hier, sondern als Schauspielerin. Auf dem Lido feiert das Musikdrama «A Star Is Born» Premiere, in dem sie die Hauptrolle spielt.

Regie führte zum ersten Mal Bradley Cooper, der 2009 als Schönling von «Hangover» bekannt wurde. Die Version von Cooper ist bereits die vierte Verfilmung der universellen Geschichte.

Lady Gaga singt zusammen mit Bradley Cooper.
Legende: Glänzt in ihrer ersten Rolle: Lady Gaga (mit Bradley Cooper als alternder Musiker). Filmfestival Venedig

Ein alternder Musiker, der zu viel trinkt und Drogen konsumiert, entdeckt eine junge Sängerin. Er verliebt sich, nimmt sie mit auf Tour und startet so ihre Karriere. Während sein Stern langsam verblasst, startet sie voll durch. Eine Belastungsprobe für die Beziehung.

«Die Geschichte ist Teil meines Lebens»

Es gibt ein paar offensichtliche Parallelen zu Lady Gagas Karriere, aber auch viele Unterschiede. Im Gegensatz zu ihrer Figur Ally wurde sie nicht von einem drogensüchtigen Musiker entdeckt. Und anders als Ally glaubte sie schon immer an sich, wie sie auf der Pressekonferenz verriet: «Schon als ich 19 Jahre alt war, schleppte ich mein Klavier von Kneipe zu Kneipe.»

Nun aber zu den Parallelen: Genau wie Ally schreibt Gaga ihre Songs selber. Und auch beim Hadern mit dem Aussehen gibt es Überschneidungen zwischen der Rolle und der echten Gaga.

Lady Gaga auf der Bühne.
Legende: Singen kann sie – auch im Film: Lady spielt in «A Star Is Born» auch ein bisschen sich selbst. Filmfestival Venedig

So traut Ally zu Beginn nicht, ihre eigenen Songs zu singen – weil sie sich zu hässlich findet. Auch Lady Gaga hatte zu Beginn ihrer Karriere Mühe mit ihrem Erscheinungsbild, wie sie in Venedig erzählte: «Als ich anfing, meine Musik vorzuspielen, war ich nicht das schönste Mädchen im Raum. Viele Musikproduzenten wollten mir meine Songs wegnehmen und sie anderen Frauen geben.»

Ein Hollywoodmärchen mit Live-Atmosphäre

Für den amerikanischen Popstar ist mit ihrer ersten Kinorolle ein Traum wahr geworden. «Ich wollte schon immer Schauspielerin werden! Es können 100 Leute in einem Raum sein, die nicht an dich glauben. Es braucht nur einen, der an dich glaubt. Einer wie er: Bradley Cooper. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein.»

Bradley Cooper mit Lady Gaga. Sie stützen sich gegenseitig.
Legende: Bradley Cooper, bekannt etwa aus «Hangover», führte zum ersten Mal Regie. Filmfestival Venedig

«A Star Is Born» bietet über weite Strecken gute Hollywood-Unterhaltung. Nur gegen Ende wird der über zweistündige Film etwas repetitiv und langatmig. An Lady Gagas Performance liegt das nicht. Sie glänzt in ihrer ganz auf sie zugeschnittenen Rolle. In den ruhigen Szenen spielt sie besonders stark.

Bisweilen hat man gar das Gefühl, in einem Pop-Konzert gelandet zu sein. So wuchtig und vollohrig sind die Bühnenauftritte und Gesangseinlagen. Alle Songs wurden auf Wunsch von Lady Gaga live eingespielt. Eine Popsängerin weiss halt, worauf es beim Sound ankommt.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.