Zum Inhalt springen

Header

Video
«L'événement» feiert am Filmfestival Venedig Premiere
Aus Tagesschau vom 07.09.2021.
abspielen
Inhalt

78. Filmfestival Venedig «L'événement»: Alptraum Abtreibung

Die starke Verfilmung eines autobiografischen Romans von Annie Ernaux: Eine junge Frau will studieren, dann wird sie schwanger.

Anne (Anamaria Vartolomei) steht kurz vor dem Abschlussexamen am Collège. Danach möchte die begabte Tochter eines Gastronomenpaars an die Universität. Als ihre Menstruation ausbleibt, bringt der Besuch beim Arzt Klarheit: Anne ist schwanger.

Was der Arzt – trotz Verständnis für Annes Situation – gleich klarmacht: Der von ihr gewünschte Schwangerschaftsabbruch ist keine Option. Abtreibung ist im Frankreich der 1960er-Jahre illegal und wird mit Gefängnis geahndet.

Legende: Charismatisch, verletzlich und unglaublich willenstark: Anamaria Vartolomei als Anne. IMDb

Anne aber weiss: Sie will dieses Kind (von einer losen Bekanntschaft) auf keinen Fall bekommen. Sie will studieren. Kind und Studium zu vereinbaren ist in dieser Zeit noch absolut unvorstellbar.

Sie sucht einen Weg, zu einer Abtreibung zu kommen. Aber die Zeit läuft und Anne kann weder ihre Eltern noch ihre Schulfreundinnen einweihen. Schliesslich zieht sie ihren Studienfreund Jean (gespielt vom Schweizer Kacey Mottet-Klein) ins Vertrauen, der ihr einen entscheidenden Kontakt verschafft.

Der Schrecken der Stricknadel

Audrey Diwans Film ist im besten Sinn ein Epochenfilm, der auch darüber hinaus ausstrahlt. Er ist keine Ausstattungsorgie, der die frühen 1960er-Jahre «materiell» vermitteln will.

Dafür macht die Regisseurin sicht- und spürbar, was es damals für eine junge Frau bedeutete, ungewollt schwanger zu werden und den Weg bis zu einer Abtreibung zu gehen.

Schonungslos zeigt sie, welchen Demütigungen und unvorstellbaren Vorgängen eine abtreibungswillige Frau ausgesetzt war. Bis hin zur berüchtigten Stricknadel, mit der sich schon manche Frau ernsthaft verletzt hat.

Legende: Regisseurin Audrey Diwan (rechts) mit Hauptdarstellerin Anamaria Vartolomei am Filmfestival Venedig. Keystone / Epa Ansa

Es war eine Zeit, in der Verhütung noch nicht wirklich Thema war, die Pille war noch nicht auf dem Markt. Schwangeren Studentinnen blieb kein anderer Weg, als das Studium abzubrechen oder – wenn überhaupt möglich – illegal abzutreiben.

Ein Wettlauf gegen die Zeit

Der Film bleibt konsequent bei Anne. Er zeigt ihre Unbeirrbarkeit und ihren Wettlauf gegen die Zeit. Diesen macht Regisseurin Diwan sichtbar, indem sie den Film in Kapitel teilt: Es sind die Schwangerschaftswochen.

Die junge Schauspielerin Anamaria Vartolomei ist beeindruckend als Anne – charismatisch, gleichzeitig verletzlich und unglaublich stark in ihrem Willen, ihren eigenen Weg zu gehen.

Kleiner Seitenblick

Box aufklappen Box zuklappen

Annes Mutter wird von Sandrine Bonnaire gespielt – die in Agnès Vardas Film «Sans toi ni loi» 1985 eine junge Frau darstellte, die ebenfalls unbeirrbar und radikal ihre Freiheit sucht. Mit dem Film gewann Agnès Varda in Venedig 1985 als erst zweite Frau den Goldenen Löwen.

Feministisches Manifest

Anne Diwans Film «L’événement» wurde als Anklang an das Kino der Zeit im fast quadratischen alten Kinoformat gedreht. Der Film ist beeindruckend in seiner Deutlichkeit, in seiner gradlinigen Erzählweise und in seiner Nähe zu den Figuren.

Er macht auch klar: Diese Geschichte ist zwar fast 60 Jahre her. Aber noch heute ist selbstbestimmter Schwangerschaftsabbruch ein schwieriger Weg. Vielerorts (wie jüngst in Texas) werden die Gesetze wieder verschärft.

«L’événement» ist also weit mehr als nur die Verfilmung eines autobiografischen Ereignisses. Der Film ist auch ein eindrückliches feministisches Manifest für das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr zum Buch

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Autorin Annie Ernaux an der Buchmesse in Turin 2017. imago images / Pacific Press Agency

Im Roman «l’événement» beschreibt Annie Ernaux ihre eigenen Erinnerungen an eine Abtreibung. Das Buch stützt sich auf ihre alten Tagebucheinträge und gibt auch einen Einblick in die damalige Stellung der Frau in den 1960er-Jahren. Das französische Original erschien im Jahr 2000.

Nun erscheint erstmals die deutsche Übersetzung des Buches: Annie Ernaux: «Das Ereignis», Suhrkamp. Erscheinungstermin ist der 12.09.2021.

Tagesschau, 07.09.2021, 19:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Brunner  (db)
    Der Film zeigt "schonungslos, welchen Demütigungen und unvorstellbaren Vorgängen eine abtreibungswillige Frau ausgesetzt war... ." Ich glaube das und will es nicht verharmlosen. Gleichzeitig warte ich auf einen Film, der die Perspektive des ungeborenen Lebens einnimmt und schonungslos aufzeigt, welchen Demütigungen und unvorstellbaren Vorgängen ein lebenswilliges Kind im Bauch ausgesetzt ist, bevor es schliesslich stirbt.