Zum Inhalt springen

Header

Video
Filmfestspiele von Venedig 2022: «Blonde» feiert Premiere
Aus 10 vor 10 vom 08.09.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 18 Sekunden.
Inhalt

79. Filmfestival Venedig «Blonde»: Die Monroe und ihre Monster

Ein neuer Netflix-Film lässt in die Abgründe von Marilyn Monroe blicken – und zieht das Publikum gleich mit hinein.

Kein Film wurde in Venedig so sehnsuchtsvoll erwartet wie «Blonde». Und das Warten hat sich gelohnt: Das mit einer gehörigen Prise Fiktion angereicherte Monroe-Biopic fährt mit einer satten Länge von fast drei Stunden alle Geschütze auf.

Traumatischer Aufstieg

«Blonde» zeichnet das kurze Leben der Schauspiel-Ikone als dunkle Tragödie. Man begleitet Norma Jeane, wie Monroe mit bürgerlichem Namen hiess, zunächst durch ihre zutiefst traumatische Kindheit.

Video
Deutscher Trailer von «Blonde»
Aus Kultur Extras vom 09.09.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 8 Sekunden.

Danach nimmt die Story rasant an Fahrt auf: Marilyn Monroe wird entdeckt, zunächst als Model, dann als Schauspielerin. Es folgt ein regelrechter Kampf durch die sexistischen und gewalttätigen Strukturen eines patriarchalen Hollywoods der 1950er-Jahre. Endstation: ewiger Ruhm.

Ikone der Identitätskrisen

Neben Abtreibungen und missglückten Ehen, wie die mit dem Schriftsteller Arthur Miller, gespielt von Adrien Brody («Der Pianist»), durchlebt Norma Jeane eine immense Identitätskrise: Marilyn Monroe und sie selbst, das sind nicht die gleiche Person.

schwarzweiss-Foto einer Frau mit hellen Wellen in einer Menschenmenge, verzweifelt, ein Polizist wehrt Leute ab.
Legende: Hysterie in Hollywood: «Blonde» zeigt die Schattenseiten eines Schauspielerlebens in patriarchalen Strukturen. Netflix

Marilyn zerbricht beim Versuch, ihren Wunsch nach einem normalen Familienleben und den Erfolg als Schauspielerin unter einen Hut zu bringen.

Die perfekte Doppelgängerin

Regie führte der australische Regisseur Andrew Dominik («Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford»). Verkörpert wird die Ikone Monroe von der kubanischen Schauspielerin Ana de Armas («James Bond: No Time to Die»).

Junge Frau mit blondem Haar auf der Couch, liest eine Zeitung, den Kopf mit dem Arm aufgestützt, schaut hoch.
Legende: Zwischen Ruhm und Ausbeutung: Ana de Armas verkörpert das bewegte Leben der Marilyn Monroe überzeugend. Netflix

Ana de Armas' Ähnlichkeit mit Marilyn Monroe ist verblüffend. Für Regisseur Dominik war der Fall klar, wie er an der Pressekonferenz in Venedig sagte: «Ich sah sie in einem Film und wusste: Diese Frau ist Marilyn.»

Ana de Armas überzeugt in ihrer Rolle: Sie hat jene säuselnde Stimme perfektioniert, für die Monroe bekannt war. Sie lässt Marilyn unverkennbar wieder auferstehen, sowohl als Sexsymbol als auch als zutiefst gebrochene Frau.

Bildgewaltige Aufführung

Auch 60 Jahre nach ihrem Tod: Marilyn Monroe ist der Inbegriff von Popkultur. Ihr tragisches Leben zieht bis heute die Massen in den Bann.

Ein junges Paar auf der Fensterbank, davor ein Mann mit Kamera, hält Foto zum Vergleich. Links ein Mann mit langem Mikro
Legende: Dem Regisseur Andrew Dominik gelingt mit «Blonde» ein stilistisches Meisterwerk. Netflix

Der Film wird dem auch auf der Bildebene gerecht. «Blonde» ist ein ästhetisches Feuerwerk, das zuweilen an ein Theaterstück erinnert. Die Gefühlslage im Publikum: Beklemmung, die fast physisch schmerzt.

Mischung aus Fiktion und Biografie

«Blonde» basiert auf dem gleichnamigen Roman der US-amerikanischen Autorin Joyce Carol Oates aus dem Jahr 2000 – ein fiktionales Werk, durchsetzt mit bekannten biografischen Elementen.

Mit «Blonde» wird dem Publikum ein ungemütlicher, brutaler Film vorgesetzt. Er kann überfordern, langweilt aber nicht und zeigt die Abgründe eines Menschen, der in der Öfenntlichkeit steht.

Streaming-Start: 28. September 2022 auf Netflix.

SRF 1, 10vor10, 8.9.2022, 21:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen