Zum Inhalt springen

Header

Video
Bon anniversaire, Monsieur Nouvelle Vague!
Aus Kultur Webvideos vom 01.12.2020.
abspielen
Inhalt

90 Jahre Jean-Luc Godard Bon anniversaire, Monsieur Nouvelle Vague!

Er hat das Kino revolutioniert wie kaum jemand vor oder nach ihm. Nun wird der französisch-schweizerische Filmemacher Jean-Luc Godard 90.

Bereits für seinen ersten Spielfilm, das Gangsterdrama «À bout de souffle», wurde Godard 1960 in Berlin mit dem Silbernen Bären für die beste Regie ausgezeichnet. Sein Debüt verblüffte Publikum und Presse gleichermassen.

Gedreht wurde an Originalschauplätzen statt in einem Studio – unter natürlichem Licht mit einer Handkamera. Gängige Regeln der Kontinuität wurden im Schnitt bewusst ignoriert.

Frau mit kurzen Haaren und Mann mit Hut spazieren
Legende: «À bout de souffle» mit Jean Seberg und Jean-Paul Belmondo. Mauritius images / Collection Christophel

Heute gilt «À bout de souffle» als früher Klassiker der «Nouvelle Vague». Filmfreunde wissen: so nannte sich die cineastische Bewegung, die den damals herrschenden konservativen Status Quo herausforderte.

Deren junge, frankophonen Filmemacher verstanden sich als Autoren. Ihre Abkehr von traditionellen Erzählformen und Filmtechniken revolutionierte das Kino nachhaltig.

Eine neue Welle

Die berühmtesten Exponenten der Bewegung lernten sich in den 50er-Jahren in Pariser Ciné-Clubs kennen. Dazu gehörten neben Jean-Luc Godard auch die späteren Regisseure François Truffaut, Claude Chabrol und Jacques Rivette. Sie alle arbeiteten als Filmkritiker, ehe sie sich hinter die Kamera wagten.

Zwei rauchende Männer stehen hinter einer Filmkamera.
Legende: Gründer der Nouvelle Vague: Jean-Luc Godard (links) mit François Truffaut (rechts). imago images / Ronald Grant

In der Aufbruchsstimmung der «Nouvelle Vague» drehte Godard einige seiner beliebtesten Filme. Zum Beispiel die Kriminalkomödie «Bande à part», nach der Quentin Tarantino – ebenso ein Fan von Filmzitaten wie Godard selbst – seine erste Produktionsfirma benannt hatte.

Titel für die Ewigkeit

Ebenfalls unvergessen: die radikale Alltags-Collage «Deux ou Trois choses que je sais d'elle» oder die romantische Grossbürgertumskritik «Pierrot le fou». Diese Titel sind nur drei Beispiele für Filme Godards, die sich auf unzähligen internationalen Bestenlisten wiederfinden.

Mann mit Brille hinter einer Filmkamera.
Legende: Der Regisseur Jean-Luc Godard während der Dreharbeiten zum Film "Pierrot le fou". Getty Images / Ullstein Bild

Seine Ablehnung gegen alles, was «bourgeois» war, lässt sich wohl anhand der eigenen Biografie erklären: Jean-Luc Godard wurde am 3. Dezember 1930 in wohlhabende Verhältnisse hineingeboren. Seine Mutter Odile gehörte einer Pariser Bankiersfamilie an, sein Vater Paul war Arzt.

Als Jean-Luc vier Jahre alt war, zog die Familie ins Waadtland. Nach dem Krieg kehrte er nach Paris zurück und schrieb sich für ein Anthropologie-Studium an der renommierten Sorbonne-Universität ein. Aufgrund seiner wachsenden Begeisterung fürs Kino blieb er den Vorlesungen allerdings weitgehend fern.

Abkehr vom Mainstream

Zum Ausklang der 1960er-Jahre wandte sich Godard mit seinem Schaffen zunehmend vom Mainstream ab. Seine Filme wurden politischer in ihrer Botschaft und radikaler in ihrer Form.

Mit seinem Landsmann Jean-Pierre Gorin gründete er die «Dziga Vertov Group». Ein Kollektiv, dessen Filme sich durch ihre marxistische Ideologie und den Einsatz von Brecht’schen Erzählformen von der Masse abhoben.

Das bekannteste Werk aus dieser Phase ist wohl das Klassenkampf-Drama «Tout va bien» mit Jane Fonda. In diesem wird sowohl im buchstäblichen als auch im übertragenen Sinn wiederholt die vierte Wand durchbrochen.

Ein Visionär

Älterer Mann mit Bart, Brille und roten Schal
Legende: 2010 nahm Jean-Luc Godard an der Verleihung des «Grand Prix Design» im Museum für Gestaltung in Zürich teil. Keystone / Gaetan Bally

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts legte Godard wieder mehr Wert auf die Ästhetik seiner Filme. Von der Gesellschaftskritik hat er sich aber nie ganz verabschiedet.

Sein 3D-Experiment «Adieu au langage» gewann 2014 in Cannes den Jury-Preis. Und auch sein bisher letzter Film, der Essay «Le livre d’image», wurde dort vier Jahre später mit einer Palme prämiert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen