Zum Inhalt springen

Header

Video
Neuverfilmung «Berlin Alexanderplatz» in die Kinos
Aus Tagesschau vom 09.07.2020.
abspielen
Inhalt

«Berlin Alexanderplatz» Eindrückliche Neuverfilmung eines Klassikers

Regisseur Burhan Qurbani versetzt die 90 Jahre alte Geschichte von Alfred Döblins «Berlin Alexanderplatz» ins Heute. Jetzt im Kino.

Dunkles Wasser, hohe Wellen. Mittendrin schwimmen Francis (Welket Bungué) und seine Freundin Ida um ihr Leben. Sie sind erschöpft nach einer langen Flucht aus dem afrikanischen Guinea-Bissau.

«Eigentlich war ich mein ganzes Leben lang ein Flüchtling», wird Francis später sagen. Später, als er allein in Berlin ankommt. Denn am Ende wird nur er in Europa an den Strand gespült.

Im Sand liegend schwört er sich: Er wird ab jetzt ein guter Mensch. So beginnt das Drama «Berlin Alexanderplatz» von Regisseur Burhan Qurbani. Der Rest des dreistündigen Films zeigt, wie Francis an seinem Vorsatz scheitert.

Der Roman – heute wieder aktuell

Die Figur Francis heisst in Alfred Döblins Romanvorlage von 1929 Franz Biberkopf. Der ist kein Geflüchteter, sondern ein einfacher deutscher Arbeiter.

Er sass wegen Mordes an seiner Freundin Ida im Gefängnis. Wird nach vier Jahren entlassen. In die Grossstadt, in die Freiheit gespült. Und schwört sich: Er wird ab jetzt ein guter Mensch.

Zwei Männer sitzen in einem Park. Einer schaut in die Ferne, der andere hat den Kopf auf seine Schulter gelegt.
Legende: Der Kriminelle Reinhold (Albrecht Schuch) reisst Francis mit in den Abgrund. filmcoopi

Für den 39-jährigen Regisseur Burhan Qurbani ist der Stoff heute wieder aktuell: «Der Roman wurde in einer Zeit geschrieben, als die deutsche Demokratie am Scheitern war. Die Weimarer Republik ging gerade in die Knie, die rechten Kräfte übernahmen damals langsam das Land. Das ist in den letzten Jahren auch wieder ansatzweise spürbar.»

Inspiriert von der eigenen Geschichte

«Berlin Alexanderplatz» gilt als eines der wichtigsten Werke der deutschen Moderne. Zweimal wurde das Buch bereits verfilmt. Zum ersten Mal 1931, als einer der ersten deutschen Tonfilme. Der Roman-Autor Alfred Döblin arbeitete damals am Drehbuch mit.

Die bekannteste Verfilmung stammt aber aus dem Jahr 1980. Regisseur Rainer Werner Fassbinder drehte «Berlin Alexanderplatz» als düstere 15-stündige TV-Serie. Beide Adaptionen bleiben nahe am Original.

Eine schummrige Bar, eine Frau und ein Mann sitzen sich am Tresen gegenüber und schauen sich in die Augen.
Legende: Francis verliebt sich in die Prostituierte Mieze (Jella Haase). filmcoopi

Für Burhan Qurbani war klar: Er möchte sich von den anderen Werken entfernen. Dafür hat er seine eigene Geschichte angeschaut. «Meine Eltern sind aus Afghanistan geflohen. Dieses Thema ist für mich ein Leben lang aktuell.»

Deshalb machte er den Deutschen Franz zum Geflüchteten Francis.

Bildgewaltig und laut

Ob Franz oder Francis – die Figur ist ein Aussenseiter, der versucht, seinen Platz in der Gesellschaft zu finden. Seine Würde wiederzuerlangen. Und sich dabei mit den falschen Leuten einlässt.

Diese Essenz des Romans hat der Regisseur in seinem eindrücklichen Film beibehalten. Bildgewaltig, bunt und laut versetzt er den alten Stoff in die heutige Zeit.

Kinostart: 9.7.2020

Tagesschau, 9.7.2020, 19.30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.