Runder Geburtstag Columbo-Star Peter Falk: 9 Fakten und ein Filmschatz

69 Mal überführte Peter Falk als Inspektor Columbo die versnobten Verbrecher in Los Angeles. Der Fernsehstar wäre heute 90 geworden – dazu neun Fakten und ein Filmschatz.

Video «Filmschatz: Prescription: Murder» abspielen

Filmschatz: «Prescription: Murder»

4:42 min, vom 15.9.2017

«Ich hätte da noch eine Frage ...» Wenn Inspektor Columbo diese Worte sprach, wusste der Fernsehzuschauer: Er wird auch diesen Fall gleich knacken.

Am 16. September 2017 hätte Columbo-Schauspieler Peter Falk seinen 90. Geburtstag gefeiert. Wir blicken auf seine Karriere zurück.

Der falsche Italiener

Inspektor Columbo in seinem Trenchcoat vor seinem Peugeot Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Gegensatz zu Schauspieler Peter Falk ist die Figur Columbo italienischer Abstammung. Keystone

Peter Falk wuchs in einem von italienischen Einwanderern geprägten Viertel in New York City auf. Darum wurde er immer wieder fälschlicherweise für einen Italo-Amerikaner gehalten. Vielleicht hat er auch deshalb die Rolle des Inspektor Columbo erhalten. Dieser war italienischer Herkunft.

Wo Falks Wurzeln tatsächlich liegen ist unklar. Einige Quellen sprechen von einem tschechisch- ungarischen Hintergrund, andere von einem russisch-polnischen.

Das Glasauge

Die Nahaufnahme von Peter Falk zeigt seinen speziellen Blick bedingt durch sein Glasauge Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Den speziellen Blick verdankte Falk seinem Glasauge. Keystone

Als Falk drei Jahre alt war, entdeckten Ärzte einen Tumor in seinem rechten Auge und mussten dieses operativ entfernen. Von da an lebte er mit einem Glasauge. Dieses stand ihm bei seiner Schauspiel-Karriere am Anfang im Weg. Studioleiter Harry Cohn soll ihm eine Rolle verweigert haben mit der Begründung: «Für dieselbe Gage bekomme ich einen Schauspieler mit zwei Augen».

Der Koch, Rocker und Finanzverwalter

Der junge Peter Falk vor seiner Zeit als Columbo Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vom Seemann zum Rocker zum Verwalter: Peter Falk kam auf Umwegen zur Schauspielerei. Keystone

Peter Falk probierte einiges aus, bevor er zur Schauspielerei kam. Er heuerte bei der Handelsmarine an, trieb sich in der Rocker-Szene rum, studierte Politikwissenschaften und Verwaltungslehre und arbeitete darauf bei der Finanzbehörde. Erst mit 28 begann seine eigentliche Karriere.

Die Columbo-Filme – Fluch und Segen

Columbo hält sich die Hand mit Zigarre an den Kopf. Ist es Freude oder Verzweiflung? Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Peter Falk wurde oft auf nur die Rolle von Inspektor Columbo reduziert. Keystone

Die Rolle von Inspektor Columbo machte Peter Falk weltberühmt und lässt ihn bis heute als scheinbar trottligen Ermittler im Gedächtnis seiner Fans weiterleben. Ihn auf die Rolle des TV-Polizisten zu reduzieren, wäre jedoch falsch.

Bereits in den 1960er-Jahren wurde er für den Kriminalfilm «Unterwelten» und die Gangsterkomödie «Die unteren Zehntausend» als bester Nebendarsteller für einen Oscar nominiert. Er wirkte ebenfalls in mehreren Arthouse-Produktionen mit, darunter Wim Wenders «Der Himmel über Berlin» und John Cassavetes «A woman under the influence».

Die Emmys und Golden Globes

Peter Falk hält seinen vierten Emmy-Award in der Hand und spricht zum Publikum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 1990 gewann Peter Falk bereits seinen vierten Emmy-Award für Columbo als bester Schauspieler in einem Fernsehfilm. Keystone

1971 gewann Peter Falk mit Columbo seinen ersten Emmy Award als bester Hauptdarsteller in einer Fernsehserie. Zwischen 1974 und 1990 folgten drei weitere Auszeichnungen in dieser Kategorie. 1972 gewann Falk für Columbo zudem den Golden Globe Award als bester Fernsehschauspieler.

Columbos Mantel und seine Frau

Inspektor Columbo spricht in seinem zerknitterten Trenchcoat mit dem Mörder aus der High Society, hier in «Columbo-Ein Hauch von Mord». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Inspektor in seinem zerknitterten Trenchcoat mit dem Mörder. Hier in «Columbo – Ein Hauch von Mord». Keystone

In der ersten Columbo-Folge «Mord nach Rezept» trug Peter Falk einen zerknitterten Regenmantel, weil er fror. Später wurde dieser zum Markenzeichen von Inspektor Columbo. Zu einem weiteren Merkmal von Inspektor Columbo wurde sein häufiges Gerede über seine Frau. Allerdings bekommt der Zuschauer Mrs. Columbo während den 69 Folgen nie zu Gesicht.

Falks Frauen

Peter Falk mit seiner zweiten Ehefrau Shera Danese. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lebten bis zu seinem Tod 34 Jahre zusammen: Peter Falk mit seiner zweiten Ehefrau Shera Danese. Keystone

1960 heiratete Peter Falk seine langjährige Freundin, die Pianistin und Modezeichnerin Alyce Mayo. Die beiden adoptieren zwei Kinder. 1977 trennte sich Peter Falk von Mayo, nachdem er beim Dreh der Columbo-Folge «Mord im Bistro» die Schauspielerin Shera Danese kennengelernt hatte. Er heiratete die 23 Jahre jüngere Amerikanerin und lebte bis zu seinem Tod mit ihr zusammen.

Die Krankheit

2003 zeigte sich Peter Falk bei Thomas Gottschalk in Wetten, dass..? eines der letzten Male in der Öffentlichkeit. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einer seiner letzten Auftritte: Falk mit Schauspielerin Brigitte Mira in «Wetten, dass..?» kurz bevor er erkrankte. Keystone

2007 wurde bekannt, dass Peter Falk an Alzheimer litt. Zwei Jahre später bestimmte das Gericht in Los Angeles Falks Frau Shera Danese als seinen Vormund. Seinen Ärzten zufolge konnte sich Falk damals nicht einmal mehr an die Figur Columbo erinnern. In der Nacht vom 23. auf den 24. Juni 2011 verstarb Falk im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Beverly Hills.

Das Denkmal

Ein Ausschnitt vom Denkmal, dass Peter Falk als Columbo in Budapest verewigt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Ausschnitt vom Denkmal, dass Peter Falk als Columbo in Budapest verewigt. Wikipedia

In der ungarischen Hauptstadt Budapest wurde nach Falks Tod ein Denkmal errichtet. Es zeigt ihn in der Rolle Columbo mit seinem Basset. Dieser Hund namens «Hund» wurde ebenfalls zu einem wiederkehrenden Element der Serie, tauchte jedoch nicht in jeder Folge auf.