Der etwas andere Praktikant oder: ein Grufti beim «Bestatter»

Er ist ein Praktikant der besonderen Art: Während andere dem Chef Kaffee kochen, macht Fabio Testi (Reto Stalder) in der neuen SRF-Serie «Der Bestatter» als angelernter Friseur den Toten die Haare. Seine Suche nach Sinn lädt den Zuschauer ein, sich mit Fragen rund um den Tod auseinanderzusetzen.

Unvermittelt steht er vor der Tür. Bleichgesichtig und schwarz gekleidet bewirbt er sich auf die ausgeschriebene Stelle: der Praktikant Fabio Testi in der SRF Krimi-Serie «Der Bestatter».

Im Team des traditionell geführten Bestattungsinstituts von Luc Conrad (Mike Müller) fällt er aus dem Rahmen und das nicht nur wegen seiner Kleidung. Die Frage, ob er schon mal einen Toten gesehen habe, beantwortet er mit: «Ja, schon viele, im TV!» Es ist diese Unbedarftheit, mit der Fabio an das Thema Tod rangeht, die ihn so sympathisch macht.

Der junge Berner Schauspieler Reto Stalder begeisterte sich schnell für die Rolle. «Das Liebenswerte an der Figur hat mich gereizt. Fabio stellt sich nicht in den Vordergrund, sondern beobachtet leise das Geschehen. Mir gefällt, wie er die Wünsche der Leute erkennt und darauf eingeht.» Ob Grufti, Goth oder doch Emo, darüber mögen sich Szenekenner streiten. «Da gibt es viele Schattierungen. Fabio ist noch auf der Suche, sein Auftreten mit vielen Unsicherheiten verbunden. Dies drückt sich auch in seiner Kleidung aus.»

Portrait des Schauspielers Reto Stalder als Praktikant in der Serie "Der Bestatter". Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bleichgesichtig, geschminkt und schwarz gekleidet stellt Fabio (Reto Stalder) Konventionen in Frage. SRF

Kein Dr. Watson

Der Kriminalfilm ist Retos liebstes Genre im Fernsehen, seine Faszination gilt den Ermittlern. Die Hauptfigur der neuen SRF Krimiserie ist der Bestatter und ehemalige Kommissar Luc Conrad. Dieser trifft in seinen Ermittlungen immer wieder - meist unfreiwillig - auf seine frühere Partnerin Anna-Maria. Gemeinsam versuchen sie, die Wahrheit hinter dem Offensichtlichen herauszufinden. Ohne Fabio gelänge das oft nicht. Dieser hält Luc den Rücken frei, hilft ihm bei seinen Unternehmungen. Doch er ist kein klassischer Handlanger, kein Dr. Watson, der mit seinen treffenden Fragen Sherlocks Brillanz hervorhebt. Fabios Figur ist komplexer.

Schlüsselfigur zu einer anderen Welt

Die in «Der Bestatter» gezeigte Welt ist den meisten Zuschauern fremd. Für viele Menschen ist das Thema Tod mit Angst, Unsicherheit und Respekt verbunden. Die Serie zeigt Details aus dem Bestattungsumfeld, die im Alltag meist im Verborgenen bleiben.

Fabio Testi ist die Schlüsselfigur für den Zugang in diese Welt. Mit ihm lassen sich Dinge erklären. Er fragt nach, erklärt, zeigt, zweifelt. Fabios Fragen wie «Was ist Pietät?» regen zum Denken an.

«Sentimentale Socke»

Zusatzinhalt überspringen

Reto Stalder

Reto Stalder ist 1986 geboren und schloss im Jahr 2012 sein Schauspielstudium an der Hochschule der Künste Bern mit einem Master ab. Neben verschiedenen Theaterprojekten spielte Stalder bereits bei «Tag und Nacht» mit. Die Rolle des Fabio Testi ist seine erste grössere Filmrolle. Reto Stalder lebt in Bern.

Bei der Arbeit erfährt Fabio, bisher unverstanden und orientierungslos, zum ersten Mal Vertrauen. Er geht Luc zur Hand, unterstützt ihn und lernt von ihm. Und er hinterfragt ihn, beispielsweise, als Luc ihn für seine Ermittlungen zu manipulieren versucht.

Fabio durchschaut dieses Manöver und bietet Luc Paroli. Da legt er einmal die Zurückhaltung gegenüber dem Chef zurück und zeigt diesem die eigenen Schwächen auf.

Doch nicht nur Luc wird von dem jungen Fabio provoziert. Auch die biedere Erika (Suly Röthlisberger) wird durch den düster gekleideten, geschminkten jungen Mann in ihrem Weltbild gestört. Sie muss sich an die Erscheinung Fabios erst gewöhnen. Ihr Wohlwollen gegenüber Fabio hält sich in Grenzen, sie hält ihn für eine «sentimentale Socke». 

Macht das Unkonventionelle möglich

Fabios Umgang mit den Toten und deren Angehörigen ist bisweilen unkonventionell. Sofern er es für richtig hält, handelt er auch mal der Tradition des Bestattungsinstituts zuwider. So auch, um einem unglücklichen Elternpaar den Wunsch nach einem speziellen Ritual für ihr totgeborenes Kind zu ermöglichen. Dazu nimmt er eine Fahrt im öffentlichen Bus mit dem Babysarg in Kauf, den irritierten Blicken der übrigen Fahrgäste ausgesetzt.

Die Figur des Fabio steht für die Jugend und die damit verbundene Unsicherheit. Seine Suche nach Sinn lädt den Zuschauer ein, sich mit Fragen rund um den Tod auseinanderzusetzen.

Sendung zu diesem Artikel

  • Video «Von Null auf Hundert» abspielen
    SRF 1 22.01.2013 20:05

    Der Bestatter
    Von null auf hundert

    Staffel 1, Folge 3

    In einem Naturschutzgebiet kommt es zu einem tödlichen Raserunfall. Bestatter Luc und Anna-Maria stellen schnell fest, dass dieser absichtlich herbeigeführt worden ist. Die Ermittlungen führen die beiden in die Trauerfamilie, die ein Autohaus für Luxuskarossen besitzt. .