Eine gewaltige Liebe zwischen Mutter und Sohn

Wann stösst die Liebe zwischen Mutter und Sohn an ihre Grenzen? Diese Frage stellt sich der kanadische Regisseur Xavier Dolan in seinem Film «Mommy». Das Drama treibt den Zuschauer an seine emotionalen Grenzen.

Ein Junge hält seine Hand auf den Mund einer Frau. Er küsst die Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein chaotisches Duo, das sich über alles liebt: Steve und seine Mutter Die. Pathé Films / Shayne Laverdière

Das Wechselbad der Gefühle. Es ist eine abgestumpfte Metapher. Aber sie passt perfekt zu Xavier Dolans neuen Film. Mit «Mommy» hat der kanadische Jungregisseur einen Film geschaffen, der einem emotional einiges abverlangt.

Ein Schlachtruf gegen Skeptiker

«Mommy» spielt in der nahen Zukunft, im Jahr 2015. In Kanada wurde ein neues Gesetz erlassen. Es erlaubt überforderten Eltern, schwierige Kinder in geschlossene, psychiatrische Besserungsanstalten zu überweisen.

Mutter und Sohn gehen auf dem Trottoir. Die Mutter raucht. Der Sohn hat eine Kiste auf dem Kopf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Keiner kann sie aufhalten – oder doch? Anne Dorval und Antoine Olivier Pilon in «Mommy». Pathé Films / Shayne Laverdière

Steve ist so ein schwieriges Kind, er ist hyperaktiv und gewalttätig. Er lebt im Jugendheim – bis er die Cafeteria in Brand steckt. Er wird des Heims verwiesen. Seine Mutter Diane, genannt «Die», will sich fortan selbst um den ausser Rand und Band geratenen Racker kümmern. «Nur weil man jemanden liebt, kann man ihn nicht retten», gibt ihr die Heimleiterin zum Abschied mit auf den Weg. «Die Skeptiker werden verblüfft sein», entgegnet Die.

Doch kaum zu Hause angekommen, macht Steve Probleme. Diane bittet die Nachbarin, eine biedere und stotternde Lehrerin, um Hilfe. Sie akzeptiert. Die Zähmung des Widerspenstigen beginnt. Zwei Stunden, in denen man als Zuschauer mitlacht und mitleidet – als wäre man Teil dieses Schicksalstrios.

Zusatzinhalt überspringen

Xavier Dolan

Möchten Sie mehr über Xavier Dolan wissen? Wie er zum Filmemachen kam? Was für Filme er gemacht hat? Ein Porträt über Xavier Dolan gibt es hier.

Was nicht passt, wird passend gemacht

Gedreht ist der Film im ungewöhnlichen quadratischen 1:1-Format. Willkür oder reine Spielerei, mag man zu Beginn des Films denken. Und doch wäre es kein Film aus dem Hause Dolan, wenn die Form zufällig wäre: «Ich wollte die Menschen im Mittelpunkt haben. Und ich wollte Publikum dazu zwingen, den Figuren direkt ins Auge zu blicken», erklärt Dolan.

Und es bleibt nicht beim 1:1-Format. Dolan ändert es je nach Gemütszustand der Figuren. Und mit diesem feinen technischen Griff schafft er es – ohne zu viel vorweg zu nehmen – das Gefühl der Freiheit so schön auszudrücken, wie es nur ein talentierter Filmemacher kann.

Aus alt macht neu

Ein Junge mit kurzem, blondem Haar, einem weissen Tank-Top und eine Goldkette. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein gewalttätiger Junge mit gewaltigen Gefühlen: Steve. Pathé Films / Shayne Laverdière

In gewissen Dingen bleibt der Kanadier jedoch konservativ. Zum Beispiel bei den Schauspielern. Anne Dorval, in «Mommy» die Mutter Die, spielt in vier seiner fünf Filme mit. Suzanne Clément, hier in der Rolle der Nachbarin, war schon in drei seiner Filme zu sehen. Und auch Antoine Olivier Pilon, der schwererziehbare Junge, taucht immer wieder in Dolans Werk auf.

Übel nehmen kann man Dolan dies nicht. Clément, Dorval und Pilon überzeugen auch in «Mommy». Ob Wut, Trauer oder Freude: Die Gefühle der Figuren wirken echt. Und besonders Anne Dorval könnte die innere Zerrissenheit zwischen Mutterliebe und Ohnmacht gegenüber der Krankheit ihres Sohnes nicht besser zum Ausdruck bringen.

Zusatzinhalt überspringen

Mehr zum Film

Der Film «Mommy» gewann 2014 den Jury-Preis in Cannes. Er kommt am 25. Dezember in die Deutschschweizer Kinos.

Kaugummi-Pop zu ästhetischen Bildern

«Mommy» ist ein Feuerwerk. Dolan lässt die Emotionen hochgehen. Er setzt seine Figuren bewusst in Szene und treibt es in manchen Szenen mit der Ästhetik auf die Spitze. Das Ganze toppt er mit einem kaugummi-poppigen Soundtrack – Celine Dions «On ne change pas» inklusive – den man sich an gewissen Stellen wegwünscht. Aber: Als Zuschauer wird man immer wieder auf den harten Boden der Realität zurückgeworfen. Das ist wohl das wahre Verdienst von Dolan.