«En man som heter Ove»: Ein schwedischer «Bünzli» will nicht mehr

Ove, ein notorischer Nörgler, will sich das Leben nehmen. Doch immer kommt etwas dazwischen: unwillkommener Besuch oder neue Nachbarn, die einen Briefkasten umfahren. Eine schwedische Tragikomödie mit grossen Emotionen.

Video «Im Kino: «A Man Called Ove»» abspielen

Im Kino: «A Man Called Ove»

Haben Sie einen nervigen Nachbarn, der vor ihrer Haustür mit einer Zange jedes kleine «Fötzeli» aufhebt? Oder kennen Sie einen mürrischen alten Mann, dem man es nie recht machen kann? Dann wissen Sie eigentlich auch, wer Ove ist. Der Protagonist in der schwedischen Tragikomödie «En man som heter Ove» ist ein bornierter «Bünzli». Täglich patrouilliert er – noch vor dem Frühstück – durch die Einfamilienhaussiedlung. Er kontrolliert, ob der Abfall in den Mülltonnen richtig getrennt ist, die Fahrräder richtig parkiert und die Garagentore der Nachbarn abgeschlossen sind.

Doch als Ove – kurz nachdem seine Frau verstorben ist – seine Stelle verliert, will er nicht mehr. Er beschliesst sich umzubringen: mit einem Strick um den Hals im Wohnzimmer. Just in diesem Moment fährt ein Auto samt Anhänger seinen Briefkasten um. Er geht raus und trifft auf seine neuen Nachbarn: eine schwangere Perserin mit ihrem Mann und zwei kleinen Töchtern. Als die Neuen nachts ihren Einzug feiern, schlägt er – im Bett liegend – wie ein kleines Kind, mit den Fäusten auf die Matratze.

Ove weiss noch nicht, dass die fröhliche Nachbarin sein Leben retten wird. Gleich mehrmals. Denn Selbstmörder Ove ist Wiederholungstäter.

    • 1.
      Das stärkste Zitat
      Mann steht mit Blumen auf Friedhof. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Seine Frau ist vor Monaten gestorben. Ove besucht sie seit dann täglich. Praesens-Film

      «Es ist nur Chaos, wenn du nicht da bist», sagt Ove am Grab seiner Frau.

    • 2.
      Der Schauspieler
      Porträt Rolf Lassgård. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Rolf Lassgård gehört zu den bekanntesten Schauspielern in Skandinavien. Keystone

      Der schwedischer Schauspieler Rolf Lassgård ist hierzulande besser bekannt als Kurt Wallander. Über 12 Jahre (1994 – 2006) spielte er den Kommissar aus den Erfolgsromanen von Henning Mankell. Lassgård ist in Schweden ein Star. Dieses Jahr gewann er, als bester Hauptdarsteller, den schwedischen Filmpreis für seine Rolle in «A man som heter Ove».

    • 3.
      Fakten, die man wissen sollte
      Ein Mann, 2 Kinder und eine Frau stehen auf einer Quartierstrasse. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Frederik Backman. Praesens-Film

      2012 erschien der Roman «En man som heter Ove». Geschrieben hat ihn der schwedische Schriftsteller und Blogger Frederik Backman. Ein Jahr später (2013) wurde das Buch auf Englisch publiziert. Insgesamt wurde das Werk des 35-Jährigen in 25 Sprachen übersetzt. Nach «Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand» ein weiterer Beststeller aus Schweden.

    • 4.
      Das Urteil
      alter Mann und junge Schwangere Frau auf der Wiese. Er schaut in die Kamera, sie zu ihm hoch. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Die Spannung der beiden Charaktere macht die Tragikomödie so amüsant. Praesens-Film

      Die Kombination aus trockenem Humor und feinfühligen Momenten lässt kein Auge trocken. Unbedingt im Kino ansehen. «En man som heter Ove» lebt von der mürrischen Art des notorischen Nörglers Ove. Schauspieler Rolf Lassgård spielt den grantigen Griesgram grossartig. Aber auch Kollegin Bahar Pars überzeugt mit ihrem schauspielerischen Können. Genau wie Rolf Lassgård hätte sie den schwedischen Filmpreis verdient, für den sie nominiert war.

Kinostart: 05.05.2016