Zum Inhalt springen

Header

Eine Araberin fotografiert ihr Spiegelbild mit dem Smartphone.
Legende: Muna hat alle Bilder der Doku selbst gefilmt – im Geheimen, per Handy. Christian Frei Filmproductions
Inhalt

Festivalhit «Saudi Runaway» Handy-Zeugnisse einer smarten Braut, die abhaut

Im Film der Schweizerin Susanne Meures dokumentiert eine junge Araberin ihre geheime Flucht – mit dem Smartphone.

Muna will ein selbstbestimmtes Leben führen. In ihrer patriarchalen Heimat ist das unmöglich: Das Königreich Saudi-Arabien zählt zu den konservativsten Staaten der Welt.

Frauen haben im wahhabitischen Wüstenstaat nach wie vor nichts zu melden. Aus juristischer Sicht sind sie im wahrsten Sinne des Wortes unmündig. Bei den wirklich wichtigen Fragen entscheidet nie die Frau selbst, sondern ihr männlicher Vormund, meist der Vater oder der Gatte.

Wenn eine erwachsene Frau beispielsweise einen Reisepass beantragen will, ist sie stets auf den Goodwill eines Mannes angewiesen. Von dieser totalen Abhängigkeit hat Muna genug. Sie plant im Geheimen ihre Flucht und beginnt sich in einer Chat-Group mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Kämpferin gegen staatliche Repression

Hier kommt die 1977 in Deutschland geborene Zürcherin Susanne Meures ins Spiel. Nach dem internationalen Erfolg ihrer ersten Doku hält die Regisseurin Ausschau nach einer Protagonistin für ihren neuen Film. Sie formuliert einen unmissverständlichen Aufruf, lässt diesen ins Arabische übersetzen und in der genannten Chat-Group platzieren.

Susanne Regina Meures präsentiert stolz einen ihrer Trophäen: den First Steps Award 2016.
Legende: Susanne Meures, hier mit dem First Steps Award, hat schon einige Preise gewonnen. Keystone / Jens Kalaene

Über ihre Absichten macht die Regisseurin nie einen Hehl, wie sie betont: «Ich habe ganz klar Frauen gesucht, die in naher Zukunft versuchen, das Land zu verlassen. Und die gewillt wären, sich dabei zu filmen.»

SRF-Koproduktion

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat diesen Film koproduziert, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Die Unterdrückung persönlicher Freiheiten ist so etwas wie Meures’ Lieblingsfeind. Mit «Raving Iran» hatte sie schon 2016 Partei für zwei junge Musiker ergriffen, die sich an den rigiden Gesetzen des Gottesstaats aufgerieben hatten.

Indem Meures mit «Saudi Runaway» nun Munas Fluchtgeschichte erzählt, bricht sie eine Lanze für alle freiheitsliebenden Frauen.

Alltägliche Horrorstorys aus 1001 Nacht

Muna ist kein Einzelfall. Zirka 1000 Frauen flüchten jedes Jahr aus dem erzkonservativen Königreich. Fragt man die Emigrantinnen nach ihren Beweggründen, berichten diese oft von traumatischen Erfahrungen: Freiheitsentzug, häusliche Gewalt und sexueller Missbrauch.

Kameraleute scharen sich um Rahaf Mohammed Alqunun, die im Januar 2019 aus Saudi-Arabien flüchtete.
Legende: Beliebter News-Stoff: Dieser jungen Araberin gelang im Januar 2019 die Flucht nach Kanada. Keystone / Tijana Martin

Der Protagonistin von «Saudi Runaway» ist primär die Vorstellung zuwider, ein Leben mit einem Mann zu führen, den sie nicht selbst ausgewählt hat. Muna wählt darum das einzige, winzige Fluchtfenster, das ihr offensteht: die Flitterwochen.

Der Zeitdruck, der daraus resultiert, macht das Ganze spannend wie ein Thriller. Auch für Susanne Meures, die das Drama damals aus der Ferne mitverfolgte: «Wir hatten genau fünf Wochen bis zur Hochzeit. Und sie hätte sich bis zur letzten Sekunde umentscheiden können. Sie war auch wirklich unentschlossen, bis fünf Minuten vor ihrer Abreise.»

Uploads und Feedbacks

Vieles befand sich ausserhalb von Susanne Meures’ Einflussbereich. Tag für Tag wartete sie in der Schweiz darauf, dass Muna neue Videos hochlädt. Aus diesen Alltagsfetzen einen Kinofilm zu basteln, war freilich nicht einfach. Vor allem, weil Meures die Doku auf keinen Fall mit einer erklärenden Kommentarstimme entstellen wollte.

Ausschnitt des gemalten Posters von «Saudi Runaway»
Legende: Einprägsam wie der Titel: Das Poster von «Saudi Runaway». Christian Frei Filmproductions

Um trotzdem die Bilder zu kriegen, die ihr vorschwebten, animierte Meures Munas Vorstellungsvermögen. Wie sie das tat? Die Zürcherin verrät: «Ich habe zum Beispiel gefragt: Hey, wenn du sagst, dass dein Haus ein Gefängnis für dich ist: Wie könntest du das in Bildern beschreiben?»

Das Ergebnis ist ein erstaunlich runder Film, der trotz Hollywood-Dramaturgie nie seinen gesellschaftskritischen Fokus verliert. Und der mit seinem politischen Impetus geradezu musterhaft zur Berlinale passt.

Sendung: Tagesschau vom 24.2.2020, 19:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.