Film-Tipp des Tages: Amadeus - Director's Cut

Die Geschichte hinter der historisch verbürgten Rivalität zwischen Salieri und Mozart hat Milos Forman als Musikdrama inszeniert. Seine Verfilmung von Peter Shaffers gleichnamigem Bühnenstück wurde mit insgesamt acht Oscars ausgezeichnet.

Zeichnung: Mann in einer Maske wirkt allmächtig über der Stadt Wien. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Filmplakat SRF

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Freitag um 18:00 Uhr und 23:50 Uhr auf SRF zwei.

1823: Auf seinem Sterbebett röchelt der greise Komponist Antonio Salieri (Abraham F. Murray) eine furchtbare Beichte: Er habe Mozart getötet. Oder war er es doch nicht? In Rückblenden entfaltet der Todgeweihte die Geschichte einer historischen Rivalität: Salieri, der nur mässig begabte, aber fleissige Hofkapellmeister des österreichischen Kaisers Joseph II. (Jeffrey Jones), sieht seinen Ruhm, Rang und Ruf gefährdet, als er im jungen Wolfgang Amadeus Mozart (Tom Hulce) ein echtes Genie erkennt, das die Musikwelt zu erobern droht.

In einer Flucht nach vorn nimmt Salieri den Aufsteiger unter seine Fittiche. Er will so seine Karriere besser kontrollieren und einen Teil von Mozarts Ruhm für sich beanspruchen. Zu seinem Entsetzen aber muss Salieri feststellen, dass Mozart als Mensch nichts vom Edlen seiner Musik an sich hat - unfreiwillig wird Salieri Zeuge, wie der jugendliche Schöpfer als kichernder, obszöner Hanswurst mit vulgären Flittchen herumalbert.

Salieri treibt Mozart in den Wahnsinn

Unfähig, diesen Widerspruch zwischen göttlicher Inspiration und säuischem Wesen in seinem Rivalen zu ertragen, beschliesst Salieri, Mozart in den Tod zu treiben. Nach aussen hin immer noch als Gönner auftretend versucht Salieri, den Niedergang des inzwischen auch bei Kaiser und Publikum in Ungnade gefallenen Musikers zu beschleunigen. Mozart, vom Streit mit seinem Vater geplagt und von Krankheit geschwächt, findet auch durch seine Frau Constanze (Elizabeth Berridge) nicht mehr die notwendige Kraft, sich zu wehren. Aber kann sich Salieri, der als Künstler neben Mozart versagt hat, am Ende tatsächlich rühmen, wenigstens als Mörder eines Genies Erfolg gehabt zu haben?

Meisterwerk von Peter Shaffer

Der britische Bühnenautor Peter Shaffer, mit dem Psychiatriedrama «Equus» zu Ruhm gekommen, landete mit «Amadeus», einer «Phantasie über Mozart», erneut einen Bühnenhit, sperrte sich aber lange gegen eine Verfilmung. Erst Milos Forman überredete Shaffer zum Verfassen eines Drehbuchs, das vom stilisierten Theaterstück abrückt und den Stoff ausweitet und zu vertiefen sucht. Die Hauptrollen in diesem Duell zwischen Genie und Mittelmass besetzte Forman mit zwei bis anhin unbekannten, aber idealen Darstellern: F. Murray Abraham als diabolischer Salieri und Tom Hulce als quirliger Mozart.

Acht Oscars

Bei den Dekors und der Ausstattung liess sich der tschechische Regisseur durch das eher bescheidene Budget von 18 Millionen Dollar nicht beirren und inszenierte mit Schwung und Pomp. Prag konnte anstelle des alten Wiens als Kulisse herhalten. Nicht so sehr als Mozart Biograph oder als erhellender Beitrag zur Frage, was ein Genie sei, denn als Hommage an Mozarts Musik und als Tragödie vom Fluch des Mittelmasses wurde «Amadeus» von Kritik und Publikum gepriesen und mit acht Oscars ausgezeichnet.