Film-Tipp des Tages: «Das Mädchen Wadjda»

Die elfjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher als ein Velo, wie es ihr bester Freund Abdullah und die Knaben im Quartier haben. In Saudi-Arabien ist es aber Mädchen untersagt, Velo zu fahren. Ihre Mutter, die zwar durchaus fortschrittlich denkt, kann ihr diesen Wunsch nicht erfüllen.

Ein Mädchen in der Schule. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wadjda träumt auch in der Schule von ihrem eigenen Fahrrad. Copyright SRF/Praesens Film AG

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Montagnacht um 00:45 Uhr auf SRF 1.

Die ebenso temperamentvolle wie selbstbewusste elfjährige Wadjda (Waad Mohammed) lebt mit ihrer Mutter (Reem Abdullah) in Riad. Ihr grösster Traum ist es, das schöne grüne Velo zu besitzen, das sie jeden Tag vor einem Spielzeugladen auf ihrem Schulweg sieht. Dann könnte sie endlich mit ihrem besten Freund Abdullah (Abdullrahman Al Gohani) um die Wette fahren. Doch das Velofahren gilt in dem von strengen wahabitischen Traditionen geprägten Land für Mädchen als unschicklich.

Mutter im Konflikt

Wadjdas Mutter ist eine fortschrittliche Frau: Sie arbeitet und ist faktisch alleinerziehend, weil ihr Mann, der sich einen Sohn wünscht, auf der Suche nach einer Zweitfrau ist. Doch den Wunsch nach einem Velo kann sie ihrer Tochter aus Rücksicht auf die Traditionen nicht erfüllen.

Konflikt mit Lehrerin

Wadjda lässt sich aber nicht von ihrem Traum abbringen und beginnt, mit dem Verkauf von Rock-Mixtapes auf dem Schulhof und mit kleinen Gefälligkeiten für Schulkolleginnen selber Geld zu verdienen. Doch ihre Geschäfte werden von der strengen Schulleiterin entdeckt und sofort unterbunden. Diese ist eine unerbittliche Verfechterin der traditionellen Werte. Wadjdas unkonventionelle Art und ihre westliche Kleidung unter der Abbaya sind ihr schon lange ein Dorn im Auge.

Zielstrebigkeit wird schlecht belohnt

Als ein Koranwettbewerb angekündigt wird, sieht Wadjda ihre Chance gekommen: Mit dem Preisgeld könnte sie sich ihren Traum erfüllen und das Velo kaufen. Sie beginnt zu büffeln; die richtige Intonation der Koranverse verlangt Wadjda alles ab. Doch als sie den Wettbewerb tatsächlich gewinnt, stellen sich ihr plötzlich andere Hindernisse in den Weg.

Preise an Festivals

«Das Mädchen Wadjda» wurde an verschiedenen Festivals ausgezeichnet, unter anderem erhielt er in Venedig drei Preise und in Freiburg im Üechtland den Publikumspreis. Produziert hat ihn die Berliner Produktionsfirma Razor Film. Diese war unter anderem auch an der Realisierung der oscarnominierten Filme «Paradise Now» und «Waltz With Bahir» beteiligt.