Film-Tipp des Tages: «Der Hamster»

Fitnesstraining, Diät, Extremsportarten – Toni Faller kämpft gegen das Hamsterrad des Alltags und die Midlifekrise. Dass er dabei seine Frau Marianne und seine Tochter Daniela vor den Kopf stösst, merkt er erst, als es fast zu spät ist. Komödie mit Roeland Wiesnekker in der Regie von Tom Gerber.

Zwei Männer beim Boxtraining. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Roeland Wiesnekker als Toni und Nicola Perot als René. SRF/Marcus Gyger

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Sonntagabend um 20:00 Uhr auf SRF 1

Toni Faller (Roeland Wiesnekker) geht es gut. Der Mann hat eine wunderbare Frau (Stephanie Japp), eine entzückende Tochter (Steffi Fries), ein eigenes Haus und bekommt als Leiter der Elektronikabteilung eines Kaufhauses viel Anerkennung von seinen Arbeitskollegen. Warum also ist er plötzlich so unzufrieden? Ganz einfach: Toni bekommt die Midlifekrise.

Es beginnt bei der Arbeit. Weil Toni bald 50 ist, wird ihm ein junger Verkäufer zur Seite gestellt. René (Nicola Perot) ist 21 und fit wie ein Turnschuh - die pure Provokation.

Zu Hause findet Toni den Vibrator von Marianne - eine Bestätigung für seine Angst, dass sie ihn nicht mehr attraktiv findet. Und schliesslich fällt es ihm wie Schuppen von den Augen: Er ist - wie sein Hamster Harry Potter - gefangen in seinem immer älter und immer dicker werdenden Körper.

Um das zu ändern, beginnt Toni zu trainieren. Gemeinsam mit René probiert er im Fitnessstudio jede Maschine aus und interessiert sich auch für Extremsportarten. Marianne und Daniela beobachten diese Veränderung mit Misstrauen. Sie haben bald das Gefühl, ihn nicht mehr zu kennen, während Toni immer selbstsicherer wird. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es knallt.