Film-Tipp des Tages: «Fast and Furious 6»

Mit der Beute ihres letzten Coups könnten Toretto und O'Conner es sich an der Sonne gemütlich machen. Doch weil ihnen Familie und Action fehlen, setzen sich die beiden für den US-Bundesagenten Hobbs, der einen motorisierten Grosskriminellen jagt, hinters Steuer. Free-TV-Premiere in Zweikanalton.

Fünf Personen stehen an einem Tisch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sung Kann als Han, Chris Bridges als Tej, Gal Gadot als Gisele, Vin Diesel als Dom, Paul Walker als Brian. SRF/Universal Pictures

Nach ihrem sensationellen Coup in Rio de Janeiro haben sich Dominic Toretto (Vin Diesel) und Brian O'Conner (Paul Walker) dank der von einem Drogenring erbeuteten Millionen dort zur Ruhe gesetzt, wo andere Ferien machen. Einzig fehlt ihnen im Exil die Nestwärme ihrer Familien.

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Freitag um 22:45 Uhr auf SRF zwei

Zugleich an Benzin im Blut unterversorgt, leisten sie dem Hilferuf eines ehemaligen Kontrahenten bereitwillig Folge: US-Bundesagent Hobbs (Dwayne «The Rock» Johnson) jagt den Bandenchef Owen Shaw (Luke Evans), der eine «schmutzige Bombe» an den Höchstbietenden zu verticken trachtet. Da diese Kriminellen ebenfalls potent motorisiert sind, sollen Dominic, Brian mit Gefolge und Boliden den Weg abschneiden.

Als Motivationsspritze dient ein Fahndungsfoto von Letty (Michelle Rodriguez), deren Tod Toretto betrauert hatte, die sich jedoch bester Gesundheit erfreuen und ausgerechnet bei Owen Shaw angeheuert haben soll. Als Prämie winkt Dominic und Brian eine Generalamnestie und damit die Rückkehr in den Kreis ihrer Liebsten.

ErfinderischeVerfolgungsjagden und Karambolagen

«'Fast and Furious 6' bietet wieder rasante Autostunts und ist so actiongepackt, dass man kaum durchatmen kann», bringt das Medienmagazin «Tele» das Erfolgsrezept der Tempobolzer-Filmreihe auf den Punkt. Dem Zwang nach immer spektakuläreren Stunts folgend bietet auch dieser sechste Teil eine Fülle erfinderischer Verfolgungsjagden und Karambolagen. Ein Wiedersehen bietet der Film auch mit all den liebgewonnenen Mackern und Miezen, die sich mit verlässlicher Vollzähligkeit versammeln.

Während, jedoch abseits der Dreharbeiten zur neuerlichen Fortsetzung «Furious Seven» kam bekanntlich Hauptdarsteller Paul Walker ums Leben und wurde folglich aus der Serie geschrieben. Ein Ende der Rasersaga ist deswegen aber nicht in Sicht, für 2017 ist «Furious 8» längst angekündigt.

In «Fast and Furious 6» führte vorerst letztmals Justin Lin Regie, der danach die in den USA eben zu Ende gegangene zweite Staffel der Hit-Krimiserie «True Detective» mitinszenierte. An hochkarätigen Projekten mangelt es dem in Taiwan geborenen Filmemacher nicht: Derzeit dreht er für den Kinosommer 2016 den nächsten «Star Trek»-Film, danach soll Justin Lin ein weiteres Kapitel der «Bourne»-Reihe auf die Leinwand bringen.