Film-Tipp des Tages: «Im Rausch der Tiefe»

Der Italiener Enzo und der Franzose Jacques sind seit ihrer Kindheit Freunde, aber wegen der gemeinsamen Leidenschaft für das Tauchen Konkurrenten. Bei den Weltmeisterschaften im Tiefseetauchen überbieten sie sich gegenseitig mit neuen Rekorden. Ihre Besessenheit wird beiden Männern zum Verhängnis.

Zwei Männer in Neoprenanzügen stehen sich Auge in Auge gegenüber. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jean Reno als Enzo Molinari, Jean-Marc Barr als Jacques Mayol sind seit ihrer Kindheit Freunde, beim Tauchen aber erb... Copyright SRF/1988 Gaumont

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Freitagnacht um Mitternacht auf SRF 1.

Die Freundschaft des Italieners Enzo (Jean Reno) und des Franzosen Jacques (Jean-Marc Barr) reicht in ihre Kindheit zurück. Auf einer kleinen griechischen Insel haben sie ihre gemeinsame Liebe zum Meer und zum Tauchsport entdeckt.

Zwei Männer und das Meer

20 Jahre später arbeitet Jacques als Taucher für die Wissenschaft. Enzo, mittlerweile Weltmeister im Tiefseetauchen ohne Atemgerät, verdient sein Geld als Lebensretter für in Not geratene Taucher. Enzo weiss, dass es nur einen gibt, der ihn bei der nächsten Weltmeisterschaft schlagen kann, nämlich Jacques.

Als er ihn mithilfe seines Bruders ausfindig gemacht hat, fordert er ihn zum Wettkampf heraus. Aber Jacques kommt nicht allein. Ihm folgt die junge US-Amerikanerin Johana, die sich bei einem Arbeitseinsatz in ihn verliebt hat. Enzo, der erfahrene Verführer, macht Johana den Hof, doch sie entscheidet sich für Jacques.

Eine grosse Liebe

Wichtiger als die Liebe zu der Frau ist für beide Männer ihre Leidenschaft für das Meer und das Tauchen. Für Enzo ist es sportliche Herausforderung, für Jacques der Wunsch nach Verschmelzung mit der Natur. Ganz gleich, welche Rekordtiefen Enzo erreicht, Jacques übertrifft sie anscheinend mühelos.

Da schlägt der Arzt, der die beiden bei ihren Tauchgängen gesundheitlich überwacht, Alarm: Er verbietet die Fortsetzung der Wettkämpfe, weil die Tiefe, in die sie vordringen, für den menschlichen Organismus lebensgefährlich ist. Seine Warnung kommt zu spät.

Frauen nur in Nebenrollen

Zwei Männer und das Meer - in Luc Bessons esoterisch angehauchtem Meeresabenteuerfilm gibt es für Schauspielerinnen nur eine Nebenrolle. Rosanna Arquette («Desperately Seeking Susan») verkörpert die Frau, die im Kampf um den geliebten Mann einer unfassbaren Konkurrentin unterliegt.

Jean Reno als Enzo gehört seit seinen Anfängen zur Besson-Familie. Mit seinem fulminanten Thriller «Leon» hat Besson Reno 1994 zum internationalen Durchbruch verholfen. Der von Besson in London entdeckte Jean-Marc Barr, wohl der schönste Taucher der Filmgeschichte, ist nach seiner Hauptrolle in Lars von Triers «Europa» nur selten in den Kinos zu sehen gewesen.

Für 2017 hat Besson, der als Produzent und Drehbuchautor überaus fleissig ist, seine erste Regiearbeit in drei Jahren angekündigt. Er bringt den Comicstoff «Valérian et Laureline» um ein zeitreisendes Agentenpaar auf die Leinwand mit Dane DeHaan und Cara Delevingne in den Titelrollen.