Film-Tipp des Tages: «Larry Crowne»

Larry Crowne, vorbildlicher Angestellter im Supermarkt, verliert seinen Job. Als Arbeitsloser muss er den Gürtel enger schnallen und entdeckt dabei seine Anpassungsfähigkeit. Larry drückt erneut die Schulbank, wo er auch ins Leben einer verbitterten Dozentin neuen Schwung bringt.

Eine Frau und ein Mann fahren auf einem Roller. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Julia Roberts als Mercedes Tainot, Tom Hanks als Larry Crowne. Vendôme International, LLC. / Playtone Productions/ Universal Pictures

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Sonntagnacht um 22:35 Uhr auf SRF zwei

Larry Crowne (Tom Hanks) ist die gute Seele eines Supermarktes. Als Verkaufsleiter hat er für Kundschaft wie Mitarbeitende stets ein freundliches Wort übrig, dazu räumt er eigenhändig die Regale ein und sorgt auf dem Parkplatz für Ordnung. Als Larry in die Personalabteilung zitiert wird, vermutet er arglos, einmal mehr zum «Mitarbeiter des Monats» ernannt zu werden. Er muss jedoch erfahren, dass sein fehlender College-Abschluss ihn anfällig für ein Sparprogramm macht. Nach vielen Jahren vorbildlichen Einsatzes verliert Larry seinen Job.

Der Mann im besten Alter hadert nicht mit seinem Schicksal. Er tauscht seinen Offroader, den er sich nicht mehr leisten kann, für einen Roller ein und schreibt sich an einer Erwachsenenakademie ein. Die Dozentin des Rhetorikkurses (Julia Roberts) ist nicht nur von ihrer Ehe frustriert, was sie ihre Schüler spüren lässt. Inspiriert vom unerschütterlichen Larry Crowne erhält bald auch ihr Leben neuen Schwung.

Wirtschaftskrise als Ideengeber

Erst zum zweiten Mal (nach der Musikkomödie «That Thing You Do!») nahm Tom Hanks für «Larry Crowne» im Regiestuhl Platz, dazu amtete der Hollywoodstar auch als Hauptdarsteller, Produzent und verfasste mit «My Big Fat Greek Wedding – Hochzeit auf Griechisch»-Star Nia Vardalos zudem das Drehbuch.

Als Ideengeber amtete zweifelsohne die Wirtschaftskrise. Sie liess den Titelhelden den Gürtel enger schnallen, diesen Film, der auch eine Romanze ist, aber formal ebenfalls prägte. «Er dauert kurzweilige 99 Minuten und kommt ohne extravagante Helikoptereinstellungen und kitschige Sonnenuntergänge aus. Hanks verzichtet bewusst auf glamouröse Schauplätze, der Film spielt in Räumen wie bei dir und mir», stellte die «NZZ am Sonntag» fest.

Andere Kritiker liessen sich vornehmlich von der geballten Starpower des Duos Hanks/Roberts bezaubern. Die Programmzeitschrift «Tele» attestierte den beiden: «Julia Roberts verströmt Charme und Sexappeal, und Tom Hanks macht seinen Larry durchaus sympathisch.»